Autohändler starten finale Rabattschlacht

Ersparnis von bis zu 8.000 Euro

Autohändler starten finale Rabattschlacht

Händler müssen ihre Lager leerräumen und Stückzahlen nachholen.

Für den heimischen Autohandel war das Jahr 2020 aufgrund der Coronavirus-Krise alles andere als einfach. Von Jänner bis Oktober gingen die Neuzulassungen  um 27,7 Prozent zurück . Deshalb wollen die Autohändler in den letzten Wochen des Jahres noch eine Aufholjagd starten. Einige haben von den Importeuren Vorgaben, die sie erfüllen müssen. Darüber hinaus wollen sie zum Jahresende ihre Höfe leerräumen. Doch aufgrund des zweiten Lockdowns sind die Showrooms erneut geschlossen. Nach dem 7. Dezember bleiben nur mehr drei Wochen Zeit, um möglichst viele Autos an den Mann und an die Frau zu bringen. Deshalb starten viele Händler und Hersteller noch eine letzte Rabattschlacht des Jahres.

Alle Marken

Und dabei zeigt sich, dass die Kunden bei so gut wie allen Marken viel Geld sparen können. Renault bietet etwa für sofort verfügbare Lagerfahrzeuge einen Rabatt von bis zu 6.000 Euro. Seat  verkauft derzeit  den Ibiza Austria ab 12.990 Euro und den Arona Austria ab 16.990 Euro. Aufgrund der umfangreichen Ausstattung handelt es sich dabei um echte Kampfpreise. Bei  Ford  gibt es etwa den Fiesta Cool & Connect bei Leasing ab 10.990 Euro.  BMW  bietet wiederum den 1er zu einer Leasingrate von 199 Euro an.  Audi  gewährt auf diverse Modelle einen Ausstattungsbonus in Höhe von 1.300 Euro. Beim A4 quattro gibt es einen Allradbonus in Höhe von 8.000 Euro. VW reduziert beim  Golf 8 (Variant)  den Preis eines Vollausstattungspaketes um 70 Prozent.  Mercedes  verspricht für alle lagernden Neufahrzeuge eine Wunsch-Prämie in Höhe von bis zu 5.700 Euro. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten gibt es diese im Online-Showroom.  Mazda  feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum und hat quer durch die Modellpalette zahlreiche vergünstigte Fahrzeuge im Angebot. Bei  Opel  gibt es Boni in Höhe von 2.800 Euro (Corsa) bis 5.400 Euro (Grandland X).  Fiat  gewährt im Rahmen seines „Winter Sales“ ebenfalls bis zu 6.000 Euro Rabatt auf sofort verfügbare Modelle.  Skoda  verkauft den neuen Octavia derzeit ab rund 23.400 Euro. Bei Dacia gibt es derzeit eine 4/4-Finanzierung inklusive einem halben Jahr Vollkasko gratis.  Citroen  verkauft den soeben facegelifteten C3 derzeit zum Aktionspreis ab 11.390 Euro.  Kia  hat auf die Showroom-Schließung mit dem sogenannten "Couch-Bonus" reagiert. Wer hier einen Neuwagen online reserviert, bekommt 1.000 Euro geschenkt.  Peugeot  lockt mit einen „Birthday-Bonus“ in Höhe von 6.000 Euro auf sofort verfügbare Neuwagen. Unlängst hat sogar Tesla den Preis des überarbeiteten Model 3 trotz besserer Ausstattung und mehr Reichweite  um 1.400 Euro gesenkt .

Fazit

Auch wenn die angeführten Beispiele den Gesamtmarkt bei weitem nicht abdecken, zeigen sie gut, dass es für Neuwagenkäufer derzeit echte Schnäppchen gibt. Die Rabattschlacht hat zum Jahresende so gut wie alle Marken erfasst. Wenn alles nach Plan läuft, sind die Verkaufsflächen in den Autohäusern ab 7. Dezember wieder geöffnet. Bis dahin bleibt also genügend Zeit, um sich einen Überblick der Angebote seiner Wunschmarke zu machen. Abseits dieser Aktionen kann man ab 7. Dezember mit Verhandlungsgeschick auch noch beim Händler vor Ort verhandeln. Vor allem auf sofort verfügbare Lagerfahrzeuge gibt es hohe Rabatte.