Winterreifentest 2020/2021: Die Tops und Flops

28 Pneus in zwei Dimensionen

Winterreifentest 2020/2021: Die Tops und Flops

Von den 28 getesteten Reifen bekamen zwei ein "nicht empfehlenswert".

Obwohl es aufgrund der aktuellen Temperaturen nur schwer vorstellbar ist, der nächste Winter steht schon wieder vor der Tür. Das hat auch für heimische Autofahrer Konsequenzen. Denn ab 1. November 2020 gilt wieder die situative Winterausrüstungspflicht. Wer in diesem Jahr neue Winterreifen braucht, kann sich an den großen Tests der Autofahrerclubs orientieren. In diesem Jahr legen der ÖAMTC und seine europäischen Partner (ADAC, etc.) vor. Sie haben 15 Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und unteren Mittelklasse (Dimension 205/55 R16 91H) und 13 für SUVs und Transporter (235/55 R17 103V) getestet. Friedrich Eppel, Reifenexperte des heimischen Mobilitätsclubs, fasst die Ergebnisse zusammen: "In der kleineren Dimension haben wir mit fünf 'sehr empfehlenswert' und sieben 'empfehlenswert' ein sehr positives Gesamtergebnis. Bei den 235ern sind die Noten zwar alles in allem ebenfalls gut, verteilen sich aber anders – hier steht ein 'sehr empfehlenswert' gleich elf 'empfehlenswert' gegenüber." Besonders auffällig: Schwächen auf trockener Fahrbahn verhinderten bei vielen Reifen beider Dimensionen ein besseres Ergebnis.

>>>Nachlesen:  Diese Autos werden ab 1. Oktober teurer/billiger

205/55 R16 91H - zwei fallen durch

In der Kompaktklasse-Dimension gibt es mit dem Bridgestone Blizzak LM005, dem Michelin Alpin 6, dem Dunlop Winter Sport 5, dem Hankook i*cept RS2 und dem Maxxis Premitra Snow WP6 fünf sehr ausgewogene Modelle, die sich keine Schwächen leisten. Hervorzuheben seien die hervorragenden Nassgriffeigenschaften des Bridgestone. Nasse Fahrbahnen sind ja gerade im Winter ein sehr häufiger Zustand, erläutern die Tester. Bei Nässe sind auch fünf der sieben mit "empfehlenswert" beurteilten Reifen stark unterwegs – sie wurden allerdings, wie überhaupt alle "empfehlenswerten" Modelle dieser Dimension, wegen leichter Schwächen auf trockener Fahrbahn abgewertet.

Ergebnisse im Detail


Grafik öffnet nach Klick auf neuer Seite

Weniger gut fällt das Testergebnis für Semperit Speed-Grip 3 ("bedingt empfehlenswert"), King-Meiler Winter Tact WT81 und Tristar Snowpower HP (beide "nicht empfehlenswert") aus. Während das ansonsten sehr ausgewogene Modell von Semperit wegen schwacher Leistungen auf trockener Fahrbahn abgewertet werden musste, haben die beiden "nicht empfehlenswerten" Reifen in mindestens zwei Kategorien Probleme. Der Tristar Snowpower HP fällt bei Nässe klar durch, hat außerdem mit Schwächen auf Schnee zu kämpfen. Der King-Meiler ist das einzige runderneuerte Modell im Test. Eppel erklärt: "Runderneuert bedeutet, dass die Lauffläche eines gebrauchten Reifens komplett entfernt wird. Auf die verbleibende Karkasse wird dann in einem speziellen Verfahren eine neue Lauffläche mit Sommer- oder Winterprofil aufgebracht." Umweltaspekt und günstiger Preis sprechen für den Kauf eines solchen Reifens, im Falle des King-Meiler Tact WT81 gibt es allerdings dennoch keine ÖAMTC-Empfehlung. Der Reifen sei sehr schwach bei Nässe und kann auch auf trockener Fahrbahn nicht überzeugen. Schade, denn auch die exzellenten Verschleißwerte würden aus Nachhaltigkeits-Sicht für dieses Modell sprechen, halten die Tester fest. Laut Hersteller wird der Tact WT81 seit Beginn dieses Jahres mit einer neuen Mischung hergestellt, die Reifen für den Test wurden aber (wie auch alle anderen Modelle und für den Testablauf notwendig) bereits 2019 gekauft.

235/55 R17 103V – gutes Gesamtergebnis

Bei den 235ern ist das Gesamtergebnis mit einem "sehr empfehlenswert", elf "empfehlenswert" und einem "bedingt empfehlenswert" ebenfalls gut ausgefallen. Auch hier ist Michelin (in diesem Fall mit dem Pilot Alpin 5) ein sehr ausgewogenes und daher "sehr empfehlenswertes" Modell ohne Schwächen gelungen. Bei den mit "empfehlenswert" beurteilten Winterreifen sind – wie in der kleineren Dimension – überwiegend Schwächen auf trockener Fahrbahn Grund für die Abwertung (manche Modelle haben auch in mehreren Kategorien mit leichten Schwächen zu kämpfen). Ausnahmen gibt es auch: Dunlop Winter Sport 5 SUV und Vredestein Wintrac Pro sind auf trockener und nasser Fahrbahn gut, haben aber leichte Schwächen auf Schnee; der Nokian WR Snowproof ist hingegen bei Nässe und auf Eis nicht ganz überzeugend. Auch bei  diesem Reifen gab es laut Hersteller zu Jahresbeginn eine Umstellung der Laufflächenmischung.

Ergebnisse im Detail


Grafik öffnet nach Klick auf neuer Seite

Nur "bedingt empfehlenswert" ist in der SUV-Dimension der Speed-Grip 3 SUV von Semperit. Eppel erklärt: "Leichte Schwächen bei Nässe und auf Schnee hätten noch für ein 'empfehlenswert' gereicht. Allerdings zeigt das Modell auf trockener Fahrbahn deutlichere Schwächen, die für den Platz am Tabellenende sorgen." Positiv anzumerken sind hingegen die Bestwerte beim Reifenverschleiß, die sich der Speed-Grip 3 SUV mit dem ESA+TECAR Supergrip Pro teilt.

>>>Nachlesen:  So sieht ein Autoreifen während der Fahrt von innen aus

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen