Neuer Mazda CX-30 im Crashtest

Nur 4 Sterne für den Opel

Corsa, CX-30, GLB und Explorer im Crashtest

Im Gegensatz zum Opel gab es für die Modelle von Ford, Mazda und Mercedes die Höchstwertung.

Vier neue Fahrzeuge traten zum aktuellen  EuroNCAP Crashtest , der wie immer vom ÖAMTC und seinen europäischen Partnerclubs durchgeführt wurde, an. Drei davon, Ford  Explorer , Mazda  CX-30  und Mercedes  GLB  erreichten die Höchstwertung von fünf Sternen. Nur der kleinste Testkandidat, die neue Variante des Opel  Corsa , musste sich mit vier Sternen begnügen.

Crashtest-Video Opel Corsa:

Opel mit weniger serienmäßigen Assistenzystemen

Max Lang, NCAP-Experte des ÖAMTC, kennt die Details: "Grundsätzlich ist der Corsa sehr sicher und steht den anderen Autos in Sachen Insassenschutz kaum nach – abgesehen vom erhöhten Risiko von schweren Nackenverletzungen bei einem Heckaufprall für Rücksitzpassagiere." Neben dieser Schwäche ist es die  Ausstattung mit Sicherheitsassistenten , die beim Corsa nicht ganz so gut ist, wie bei den übrigen Testkandidaten.

Crashtest-Video Mazda CX-30:

Tester vom CX-30 beeindruckt

Insgesamt zeigt sich Lang mit den Ergebnissen jedoch zufrieden. Besonders beeindruckend ist die Sicherheit für erwachsene Fahrzeuginsassen beim Mazda CX-30. Der vom CX-30 erreichte Wert von 99 Prozent sei ein Ausrufezeichen – viel besser geht es eigentlich nicht, so der Experte des Mobilitätsclubs. "Besonders erfreulich ist aber auch, dass alle Fahrzeuge ihre guten Werte in der Erwachsenensicherheit mit der Serienausstattung erreichen. Man muss also kein optionales Sicherheitsequipment zukaufen, um sicher unterwegs zu sein."

Crashtest-Video Mercedes GLB:

Luft nach oben bei Fußgänger- und Radfahrersicherheit

Wenn man nach Verbesserungsmöglichkeiten sucht, wird man vor allem im Bereich der Fußgänger- und Radfahrersicherheit fündig. Auch hier ist der CX-30 mit einer Wertung von 80 Prozent teilweise weit vor den anderen Fahrzeugen – nur der GLB kann mit 78 Prozent mithalten. An diesem Kriterium zeige sich der Nutzen moderner Sicherheitsassistenten besonders gut. Denn auch wenn die Fahrzeugfronten mittlerweile in Hinblick auf eine Kollision mit einem schwächeren Verkehrsteilnehmer gestaltet werden, gäbe es Grenzen. Es sei also immer besser, wenn das Auto beispielsweise durch einen automatischen Notbremsassistenten, in der Lage ist, von sich aus einen Zusammenstoß zu verhindern, hält Lang fest.

Crashtest-Video Ford Explorer:

Forderung an Hersteller

Weil das aber nicht immer gelingt, fordert der ÖAMTC die Hersteller auf, weiterhin Augenmerk auf die Fahrzeugpartien zu legen, die besonders gefährlich für ungeschützte Verkehrsteilnehmer sind: Vorwiegend sind das die A-Säulen, bei einigen Testkandidaten aber auch die Vorderkante der Motorhaube.

>>>Nachlesen:  Octavia, Arona und Panda im Öko-Test

>>>Nachlesen:  Jetzt fix: Weitere Assistenzsysteme werden Pflicht

>>>Nachlesen:  Das kostet der neue Opel Corsa

>>>Nachlesen:  Ford Explorer kommt nach Europa

>>>Nachlesen:  Mazda CX-30 ab sofort in Österreich

>>>Nachlesen:  Jetzt startet der neue Mercedes GLB

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .