Neun günstige Sommerreifen im Test

Gute Qualität für wenig Geld?

Neun günstige Sommerreifen im Test

Heuer testete der ARBÖ Zweitmarken-Reifen von Premiumproduzenten.

Kurz nachdem der ÖAMTC und dessen Partnerclubs die  Ergebnisse ihres diesjährigen Sommerreifentests  veröffentlicht haben, sind der  ARBÖ  und dessen Partner (ACE und GTÜ) am Mittwoch nachgezogen. Sie haben sich für ihren Sommerreifentest 2020 etwas Besonderes einfallen lassen. Denn die großen Namen der Reifenbranche sind nicht nur bekannt, sondern liefern als Premiumhersteller auch dementsprechende Qualität. Doch daneben gibt es auch eine Reihe nicht so bekannter Marken, oftmals sogenannte „Zweitmarken“ von den großen, bekannten Namen. Die Tester haben genau diese Reifen beim heurigen Sommerreifentest in der Dimension 215/55 R17 auf einen Audi  Q2  montiert und auf dem Bridgestone-Gelände in Italien auf den Prüfstand genommen.

© ARBÖ

Trockene Fahrbahn

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass alle getesteten Reifen auf trockener Fahrbahn ganz gut funktionieren. Alle in diesem Jahr getesteten Gummis überzeugen, die Unterschiede zwischen den einzelnen Marken sind äußerst gering. Es sind nur feine Nuancen, die den Sieger der Kategorie „Sicherheit trocken“ von den anderen unterscheidet. Die Spitzengruppe besteht aus Maxxis Premitra HP5, Sava Intensa UHP2, Hankook Ventus Prime 3, Fulda SportControl 2 und Kleber Dynaxer HP4. Sie alle bieten ein gutes Lenkverhalten, untersteuern kaum und überzeugen auch in den technisch anspruchsvollen Streckenabschnitten durch guten Grip. Apollo Aspire XP, Firestone Roadhawk, Toyo Proxes Sport und Avon ZV7 liegen dahinter, doch auch diese Reifen haben noch eine durchaus zufriedenstellende Kurvenfestigkeit und bieten im Grenzbereich ausreichende Reserven. Im Alltag auf trockener Straße sind daher alle Reifen absolut konkurrenzfähig.

Ergebnisse im Detail


Grafik öffnet sich per Fingertipp/Mausklick.

Nasse Fahrbahn

Anders die Situation im Kapitel „Sicherheit nass“. Dort offenbaren sich beim Hankook, Avon und Firestone echte Schwächen, insbesondere der Grip in der Kategorie „Kreisbahn nass“ lässt zu wünschen übrig. Besser machen es da schon der Kleber und Apollo, die mit 45 beziehungsweise 51 Gesamtpunkten im Mittelfeld landen. Erfreulicherweise gibt es aber auch Reifen, die die Aufgaben auf nasser Fahrbahn sehr gut meistern. Am besten kommen der Fulda und der Maxxis mit dem nassen Untergrund zu Recht. Aber auch dem Sava und dem Toyo, beide erreichen 56 Punkte, liegen derartige Straßenverhältnisse.

© ARBÖ

Fazit

Insgesamt zeigt der Test, dass der Maxxis mit 136 Gesamtpunkten ein würdiger Testsieger ist, mit dem man auf allen Straßenverhältnissen gut und sicher unterwegs ist. Aber auch der Fulda und Sava erreichen ein „empfehlenswert“. Das Fazit aller anderen Kandidaten fällt eher bescheiden bis negativ aus. Insbesondere auf nasser Fahrbahn – ein in Österreich doch häufiger Straßenzustand - offenbaren die Reifen ihre Schwächen.

>>>Nachlesen:  Sommerreifentest 2020 des ÖAMTC

>>>Nachlesen:  ARBÖ feiert seinen 120. Geburtstag

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .