Clevere Alternative

VW Passat Alltrack im Fahrbericht

Wozu ein SUV fahren, wenn man stattdessen einen Offroad-Kombi haben kann?

Trotz des Abgasskandals bleibt VW in Österreich laut einer aktuellen Studie die beliebteste Automarke . Kein Wunder, schließlich sind die aktuellen Fahrzeuge von den Manipulationen nicht betroffen und trumpfen mit unbestrittenen Qualitäten auf. Ein Paradebeispiel hierfür ist auch unser aktuelles Testauto. Viel Platz, die Fähigkeit, gegebenenfalls auch mal in unbefestigte Gefilde vorzudringen und das alles im gehobenen Premium-Bereich. Mit einem solchen Anforderungsprofil wird reflexartig allenthalben ein Fahrzeug der Gattung SUV assoziiert. Aber es geht auch eleganter (Geschmackssache) und mit weniger Protzgehabe - und zwar in Gestalt des neuen Passat Alltrack (Diashow oben). Dieser kann bei uns, wie berichtet, bereits bestellt werden und kommt am 23. Oktober zu den heimischen Händlern. Wie sich der große Bruder des Golf Alltrack fährt, lesen Sie in den folgenden Absätzen.

>>>Nachlesen: Neuer Passat Alltrack startet in Österreich

Es muss nicht immer SUV sein
Der bewährte VW-Robust-Look mit ausgestellten Kunststoff-Radkästen und schicken Seitenschwellern sowie Unterfahrschutz in Alu-Optik steht dem noblen Passat ausnehmend gut. Im Vergleich zum etwas biederen Vorgänger wirkt die zweite Generation deutlich stimmiger. Dazu kommt eine Bodenfreiheit von 174 mm, was nur um 27 mm weniger ist als beim VW Touareg . Das Argument der niedrigeren Sitzposition ist also obsolet. Eindeutig die Nase vorn hat der Alltrack, was das Ladevolumen angeht: Hier steht eine Maximalkapazität von 1.769 Litern beim Passat, 1.642 Liter beim Touareg gegenüber.

>>>Nachlesen: „Neuer“ VW Touareg V6 TDI im Test

On- und Offroad zuhause
Was die Geländekompetenz betrifft, ist der Passat Alltrack mit allen Wassern gewaschen: Das Allradsystem 4Motion (Haldex-Kupplung) ist ebenso serienmäßig verbaut wie der im adaptive Fahrwerk ACC integrierte Offroad-Modus. Auf Knopfdruck werden hierbei Motor-und Getriebesteuerung für den Einsatz in Gelände konfiguriert. Onroad zeichnet sich der Alltrack durch sein perfekt abgestimmtes und hochkomfortables Fahrwerk und die leistungsstarken Motoren (150 bis 240 PS) aus.

>>>Nachlesen: VW verrät den Preis des Golf Alltrack

Auch preislich die Nase vorn
Preislich startet der neue Passat Alltrack bei 44.860 Euro. Die Topversion mit 240 PS starken 2.0 Biturbo-TDI und Doppelkupplungsgetriebe kommt auf 54.080 Euro. Eine Okkasion ist das zwar auch nicht, aber da fängt der Touareg erst an.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
1 Benziner (220 PS); 3 Diesel (150, 190 und 240 PS)
Normverbrauch: 4,9 bis 6,9 l/100 km
Leergewicht: ab 1.670 Kilogramm
Kofferraum: 639 bis 1.769 Liter
Preis: ab 44.860 Euro

 Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .