Suzukis RAV4-Klon Across startet vorm Original

Plug-in-Hybrid SUV

Suzukis RAV4-Klon Across startet vorm Original

Allianzpartner bringt Plug-in-Version vor Toyota an den Start.

Wie berichtet, bringt  Suzuki  einen umgelabelten Toyota  RAV4 Plug-in-Hybrid  in den Handel. Es ist das erste Modell, das der intensivierten Kooperation der beiden japanischen Automarken entspringt. Bald folgt auch noch ein Corolla mit Suzuki-Logo. Doch beim Marktstart gibt es eine faustdicke Überraschung. Denn  während der RAV4 Plug-in-Hybrid erst 2021 in den heimischen Handel kommt, startet der Vorverkauf des  Across  bereits im November. Die Japaner bieten das Plug-in-SUV nur in Vollausstattung aus. Das erklärt auch den nicht gerade günstigen Preis von 57.990 Euro.

© Suzuki

Design und Abmessungen

Optisch unterscheiden sich die beiden Nippon-SUVs nur an der  Front. Hier setzt der Across auf schmalere Scheinwerfer, die durch einen schmalen Kühlerschlitz mit integriertem Suzuki-Logo miteinander verbunden werden. Der untere Lufteinlass fällt größer aus als beim RAV4. Die Seitenansicht und das Heck unterscheiden sich bis auf die unterschiedlichen Marken-Logos so gut wie gar nicht. Aufgrund der neuen Frontschürze ist der Suzuki um 35 mm länger (4,64 m) als der Toyota. Höhe (1,69 m), Breite (1,86 m) und Radstand (2,69 m) sind identisch. Das Kofferraumvolumen beträgt beim Across 490 bis 1.604 Liter.

© Suzuki

Innenraum

Im Innenraum findet das Klonen seine Fortsetzung. Hier scheinen sich die beiden Autos überhaupt nur durch das Logo und den Lenkradpralltopf zu unterscheiden. Außerdem setzt der Across beim digitalen Kombiinstrument auf eine eigene Anzeigengrafik. Der 9 Zoll große Touchscreen und die V-förmige Mittelkonsole stammen jedoch eins zu eins aus dem RAV4. Wie im Toyota werden auch im Suzuki die Smartphone-Schnittstellen Apple CarPlay und Android Auto unterstützt.

© Suzuki

Antrieb

Beim Antrieb hat sich Suzuki für die Plug-in-Hybridversion des RAV4 entschieden. Das hängt wohl mit den strengen CO2-Vorgaben der EU zusammen. Diesen ist ja bereits der beliebte  Jimny zum Opfer gefallen . Da der aktuelle Messzyklus für Plug-in-Hybride ziemlich praxisfern ist, drohen hier jedoch keine Strafzahlungen. Im RAV4 bringt es das Motorentrio aus 2,5 Liter Benziner (180 PS), E-Motor an der Vorderachse (182 PS) und E-Motor an der Hinterachse (54 PS) auf eine Systemleistung von 306 PS. Bei Suzuki leistet der Antriebsstrang ebenfalls bis zu 306 PS (siehe Tabelle unten).

Wenn die 18,1 kWh große Batterie vor der Abfahrt an der Steckdose, Wallbox oder Ladesäule voll aufgeladen wird, soll der Across 75 km weit rein elektrisch fahren können. Die Höchstgeschwindigkeit ist wie im Toyota auf 180 km/h begrenzt. Der elektrische Allradantrieb passt sich automatisch an den jeweiligen Untergrund an. Die Spreizung reicht von reinem Frontantrieb bis zu einer Kraftverteilung von 20:80 zugunsten der Hinterachse. Das "E-FOUR" System soll u.a. die Stabilität beim Anfahren auf Schnee oder anderen rutschigen Oberflächen sowie beim Kurvenfahren auf verschiedenen Straßenbelägen verbessern.

© Suzuki

Noch mehr Infos über Suzuki finden Sie in unserem  Marken-Channel .