Luxus-SUV auf Schiene

BMW setzt voll auf Elektro-Flaggschiff iNext

Elektrisches und hoch autonom fahrendes Luxus-SUV liegt voll im Zeitplan.

BMW  kommt mit der  Entwicklung des iNext  gut voran- oben sind Fotos der Studie " Vision iNext " zu sehen. Die Erprobungsfahrten des kommenden Elektro-Flaggschiffs verlaufen nach Plan. Wie der  i4 , der mit einer Batterieladung bis zu 600 Kilometer weit kommen soll, setzt auch der iNext auf die fünfte Generation von BMWs Elektroantriebsstrang. Nun werden die letzten Vorbereitungen getroffen, damit das hochautonom fahrende Luxus-SUV pünktlich vom Band rollen kann. Der Münchner Autobauer investiert 400 Mio. Euro in sein größtes europäisches Werk im niederbayerischen Dingolfing.

>>>Nachlesen:  BMWs Elektro-Flaggschiff im Wintertest

Flexible Fertigung

Damit soll der Standort für die Produktion des iNext vorbereitet werden, wie der Autohersteller am Montag mitteilte. Die Fertigung soll 2021 anlaufen. Der vollelektrische Crossover werde in Dingolfing vom selben Band laufen wie schon jetzt Hybride und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. "Mit den flexiblen Fertigungsstrukturen sind wir in unseren Werken bestmöglich für die unterschiedlichsten Marktanforderungen gerüstet", betonte Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic.

>>>Nachlesen:  BMW i4: "Tesla-Killer" mit 530 PS & 600 km Reichweite

1.500 Autos pro Tag

Dingolfing ist das größte BMW-Werk in Europa. 18.000 Mitarbeiter und 800 Lehrlinge produzieren dort dem Hersteller zufolge rund 1.500 Autos am Tag. Hier rollen unter anderem auch das neue  8er Gran Coupé  sowie die neuen  M8-(Competition)-Modelle  vom Band.

>>>Nachlesen:  So kommt BMWs Elektro-Flaggschiff

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem  Marken-Channel .

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .