Start frei für den stärksten Maserati
Start frei für den stärksten Maserati
Start frei für den stärksten Maserati
Start frei für den stärksten Maserati
Start frei für den stärksten Maserati
Start frei für den stärksten Maserati
Start frei für den stärksten Maserati

"Levante Trofeo" legt los

Start frei für den stärksten Maserati

Nach langer Verzögerung kommt das potente SUV nun endlich auf den Markt.

Das hat dann doch ziemlich lange gedauert und dürfte am Umstieg auf den WLTP-Zyklus, der Ottopartikelfilterpflicht sowie der Einführung der Abgasnorm Euro 6d-Temp gelegen haben. Doch nun bringt Maserati den  Levante Trofeo  endlich in den Handel. Das neue SUV-Top-Modell wurde bereits im März 2018 vorgestellt und hätte laut den Italienern im letzten Sommer an den Start gehen sollen.

© Maserati

Stärkster Serien-Maserati

Damals war das Auto noch mit 10 PS mehr angekündigt, was die eingangs erwähnten Vermutungen untermauert. Mit den jetzigen 580 PS steht der Levante Trofeo dennoch bestens im Futter. Die Hauptkonkurrenten Porsche  Cayenne Coupé Turbo  (550 PS), Lamborghini  Urus  (650 PS), Bentley  Bentayga Speed  (635 PS), Jaguar  F-Pace SVR  (550 PS), BMW  X6  M (bald bis zu 625 PS), Aston Martin  DBX  oder Range Rover Sport SVR (575) liegen auf ähnlichem Niveau. Darüber hinaus ist er das bisher stärkste Serienmodell von Maserati.

© Maserati

300 km/h Spitze

Im neuen Levante Trofeo sorgt der bekannte und von Ferrari entwickelte 3,8-Liter-V8 für den Vortrieb. Während der aufgeladene Benziner im Levante und Quattroporte GTS mit 530 PS auskommen muss, leistet er im neuen SUV-Top-Modell 580 PS. So gerüstet, katapultiert sich der Crossover in exakt vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und soll 300 km/h schnell sein. Das maximale Drehmoment von 730 Nm wird über eine Achtstufen-Automatik von ZF auf alle vier Räder übertragen. Das Leistungsgewicht gibt Maserati mit 3,6 kg pro PS an, was für ein SUV dieser Größe ziemlich beeindruckend ist.

© Maserati

Design und Fahrwerk

Optisch gibt sich der Levante Trofeo u.a. an der weiter nach unten gezogenen Frontschürze, den größeren Lufteinlässen und den serienmäßigen Matrix-LED-Scheinwerfern zu erkennen. Darüber hinaus sind neue Seitenschweller, 22 Zoll große Leichtmetallräder, eine größere Bremsanlage mit lackierten Sätteln (rot, blau, schwarz, silber oder gelb), eine Sportabgasanlage sowie diverse Carbon-Elemente mit an Bord. Das bei allen Levante serienmäßige Luftfeder-Fahrwerk ist beim Trofeo straffer ausgelegt. Neben den bisherigen Fahrmodi „Normal“, „I.C.E.“ „Sport“ und „Off Road“ verfügt die 580 PS Variante zusätzlich über den neuen „Corsa“-Modus inklusive Launch-Control. Hier werden auf Knopfdruck das Ansprechverhalten des Motors erhöht, das Fahrwerk abgesenkt und die Schaltzeiten der Automatik verkürzt.

© Maserati

Innenraum

Das fast komplett in schwarz ausgekleidete Cockpit gibt sich ebenfalls betont sportlich. Hier schmeicheln unter anderem feinstes Leder, vielfach verstellbare Sportsitze und diverse Carbon-Blenden den Augen. Zwischen den analogen Rundinstrumenten sitzt ein farbiges Infodisplay, das den Fahrer mit den wichtigsten Daten versorgt. Natürlich ist beim Levante Trofeo auch das neue Touch Control Plus-Infotainmentsystem mit 8,4-Zoll-Touchscreen mit an Bord. Viele Funktionen lassen sich auch über den Steuer-Button in der Mittelkonsole bedienen. Zur umfangreichen Serienausstattung zählen Sicherheits- und Komfortfeatures wie Spurhalteassistent, Verkehrsschilderkennung, adaptiver Tempomat mit Start-Stopp-Funktion, Kollisionswarnung, Totwinkelassistent, Navigationssystem sowie ein 1.280 Watt Soundsystem mit 17 Lautsprechern.

© Maserati

Verfügbarkeit und Preis

Dieses Mal lässt Maserati bei der Markteinführung nichts mehr anbrennen. Die ersten Levante Trofeo rollen ab Herbst 2019 zu den Kunden. Bestellungen sind bereits möglich. Ottonormalverdiener müssen beim Einstiegspreis von 202.000 Euro schlucken.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen