Das ist der "neue" Cupra Ateca

Umfangreiche Frischzellenkur

Das ist der "neue" Cupra Ateca

Nach Seat rüstet nun auch die Sporttochter das Kompakt-SUV auf.

Kurz nachdem Seat die  Facelift-Version des Ateca  vorgestellt hat, zieht nun die Sporttochter  Cupra  nach. Auch der  Cupra Ateca  profitiert von den optischen und technischen Weiterentwicklungen der schwächeren Varianten.

© Cupra / Seat

Design

Außen ist die Frischzellenkur vor allem von vorne erkennbar. An der Front fallen neu gestaltete Stoßfänger mit Nebelscheinwerfern auf beiden Seiten sowie neue Voll-LED-Scheinwerfer ins Auge. In der Mitte des oberen Kühlergrills im Waben-Design prangt das Cupra-Logo mit einem in dunklem Chrom ausgeführten Frontgrillrahmen. Im unteren Kühlergrill rundet der Splitter aus dunklem Aluminium das überarbeitete Gesicht ab. Seitliche Zierleisten sowie die Dachreling und die Außenspiegelkappen sind in dunkel glänzendem Aluminium gehalten. Zudem stechen die serienmäßigen 19-Zoll-Leichtmetallräder – entweder mit Kupfer- oder mit Silbereinsätzen – ins Auge. Das Heck des neuen Cupra Ateca ist mit LED-Leuchten inklusive dynamischen Blinkern ausgestattet. Vier Auspuff-Endrohre und der markante Diffusor unterstreichen den sportlichen Anspruch. Das Performance-SUV hat nun eine Länge von 4.386 mm (+10 mm). Es ist außerdem 1.599 mm hoch (-2 mm) und 1.841 mm breit.

© Cupra / Seat

Antrieb

Wer sich ein potentes SUV kauft, will natürlich auch eine adäquate Performance. Diesbezüglich war der Cupra Ateca bereits bestens aufgestellt. Deshalb ändert sich an den Leistungsdaten nichts. Auch im Facelift-Modell arbeitet der bewährte 2,0-Liter-TSI, der dank Turbolader 300 PS leistet und ein Drehmoment von 400 Nm auf den Asphalt drückt. Damit kommt das Kompakt-SUV auf eine Höchstgeschwindigkeit von 247 km/h und beschleunigt mit seinem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Der Normverbrauch von 7,4 Litern auf 100 km wird bei zügiger Fahrweise im Alltag kaum erreichbar sein. Das 4Drive-Allradsystem ist betont sportlich ausgelegt. Zur weiteren Verbesserung der Fahrdynamik tragen die Progressivlenkung, die adaptive Fahrwerksregelung DCC sowie die (optionale) Brembo-Bremsanlage bei.

© Cupra / Seat

Innenraum

Innen hat die Seat-Tochter bei Materialien und Anmutung nachgelegt. Das Entern wird mit beleuchteten Einstiegsleisten mit Cupra-Schriftzug versüßt. Kupferfarbene und dunkle Aluminium-Elemente hinterlassen einen sportlich-eleganten Eindruck. Vordere Schalensitze, unten abgeflachtes Sportlenkrad mit Auswahltaste für den Cupra-Modus und Aluminium-Pedale sind serienmäßig an Bord. Hinterm Lenkrad sind nun größere Schalwippen für manuelle Gangwechsel installiert. Das 10,25 Zoll große digitale Kombiinstrument ist vielfältig konfigurierbarbar und passt sich auch an den gewählten Fahrmodus (Normal, Sport, Cupra und Individual) an. In Sachen Konnektivität markiert das 9,2-Zoll-Infotainmentsystem mit Full Link (Smartphone-Integration) das Highlight. Apple CarPlay funktioniert nun sogar kabellos. Neben der Toucheingabe kann das System auch per Sprache gesteuert werden. Beleuchtete USB-C-Anschlüsse finden sich ebenfalls im Cupra Ateca. Die durchgehende Online-Anbindung über die eingebettete eSIM ermöglicht neue Funktionen wie die  Nutzung von Echtzeitdaten aus der Cloud. So wird zum Beispiel das Navigationssystem um zusätzliche Features wie beispielsweise Online-Verkehrsinformationen oder Positionsangaben für Parkmöglichkeiten und Tankstellen erweitert. Die sogenannte Connect-App ermöglicht den Fernzugriff auf eine Vielzahl von Funktionen wie Fahrzeugstatusabfrage einschließlich Türen und Licht, Diebstahlswarnungen mit einer ferngesteuerten Ver- und Entriegelung der Türen sowie die Betätigung von Hupe und Blinker.

© Cupra / Seat

Assistenzsysteme

Bei den Fahrassistenzsystemen bedient sich Cupra ebenfalls beim Standard-Ateca. Neu hinzu kommen unter anderem die automatische Distanzregelung (ACC), die nun auf vom Navigationssystem gelieferte GPS-Daten und die Bilder der Frontkamera zurückgreift, der Travel Assist mit teilautonomen Fahrfunktion bis 210 km/h, der Anhängerrangier-Assistent oder der Ausparkassistent mit Querverkehrswarner.

>>>Nachlesen:  Startschuss für limitierten Cupra Ateca

Verfügbarkeit

Der Bestellstart für den überarbeiteten Cupra Ateca in Österreich ist für Ende Juli und die Markteinführung für Anfang Oktober 2020 geplant. Die Preise werden laut den Spaniern pünktlich zum Bestellstart veröffentlicht. Zur Orientierung: Der noch aktuelle Cupra Ateca kostet mindestens 49.614 Euro.

Noch mehr Infos über Seat (inkl. Cupra) finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen