Toyota Highlander startet in Österreich

Angriff auf X5, GLE, Touareg & Q7

Toyota Highlander startet in Österreich

Bisher wurde das große, siebensitzige SUV in Europa nicht verkauft.

Mit dem brandneuen  Yaris Cross  rundet Toyota seine SUV-Palette ab Sommer 2021 nach unten ab. Doch oberhalb von C-HR und RAV4 ist offenbar noch Platz. In diesem Segment sind die Japaner zwar bereits mit dem Land Cruiser vertreten, doch der Offroader ist vielen Kunden doch etwas zu hemdsärmelig. Deshalb bringt Toyota den Highlander nach Europa. Das siebensitzige SUV ist in Regionen wie Nordamerika ein echter Verkaufsschlager. Mit einer Länge von 4,95 Metern tritt er hierzulande gegen Konkurrenten wie BMW X5, Mercedes GLE, VW Touareg und Audi Q7 an.

© Toyota

Hybrid- und Allradantrieb

Der Highlander baut auf Toyotas GA-K Plattform auf. Als Antrieb kommt natürlich auch hier ein  Hybridsystem  zum Einsatz. Den Dieselmotor haben die Japaner bei ihren Pkw-Modellen schon vor einiger Zeit komplett gestrichen. Neben dem Hybridantrieb ist beim großen SUV auch der Allradantrieb (AWD-i) obligatorisch. Konkret kommt eine Kombination aus 2,5-Liter-Benziner und jeweils einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse zum Einsatz. Leistungs- und Verbrauchsdaten wurden noch nicht verraten. Kurze Strecken können auch rein elektrisch absolviert werden. Der Fahrer kann aus vier Fahrmodi (Eco, Normal, Sport und Trail) wählen. Die Anhängelast von zwei Tonnen kommt nicht ganz an jene der starken (Diesel-)Konkurrenten heran. Für die meisten Fahrer sollte sie dennoch ausreichen.

© Toyota

Design und Platzangebot

Optisch ist der Highlander auf den ersten Blick als aktueller Toyota erkennbar. Das SUV sieht aus wie ein großer RAV4. Vorne gibt es den bekannten Grill, das Markenlogo wird von einer auffälligen Chromspange in Szene gesetzt. Die flachen LED-Scheinwerfer reichen bis weit in die Kotflügel. Die Seitenansicht setzt auf SUV-Merkmale wie erhöhte Bodenfreiheit, Plastikbeplankungen an den Radläufen, Dachreling und große Räder (20 Zoll Serie). Das Heck wirkt für ein derart großes Fahrzeug durchaus dynamisch. Dafür sorgen vor allem die zackigen Rückleuchten und der ziemlich groß dimensionierte Dachkantenspoiler. Ein Auspuff ist nicht zu sehen. Innen verspricht Toyota hohe Flexibilität und großzügige Platzverhältnisse. Selbst auf den Sitzen sechs und sieben sollen es Erwachsene auf Kurzstrecken aushalten. Sind die beiden hinteren Sitze im Boden versenkt, bietet der Fünfsitzer 658 Liter Kofferraumvolumen. Unter dem ebenen Ladeboden verbirgt sich weiterer Stauraum. Durch Umklappen der zweiten und dritten Sitzreihe lässt sich das Ladevolumen auf bis zu 1.909 Liter erweitern. Die Heckklappe lässt sich per Fußsensor in der Topausstattungsvariante elektrisch öffnen und die zweite Sitzreihe ist um 180 Millimeter verschiebbar.

© Toyota

Cockpit

Das in Schwarz gehaltene Interieur braucht sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken. Im Cockpit dient ein 12,3-Zoll-Multimediadisplay in der Mittelkonsole als zentrales Bedienelement. Es umfasst unter anderem ein Navigationssystem und eine Smartphone-Integration mittels Apple CarPlay und Android Auto. Eine drahtlose Ladefunktion für Handys ist ebenfalls an Bord. Ein echtes Highlight ist der zuschaltbare digitale Rückspiegel, der hinter das Fahrzeug blickt, ohne dass die Sicht durch Kopfstützen und andere Insassen beeinträchtigt wird. Das gibt es derzeit nur bei Jaguar Land Rover und beim Honda e. Weitere verfügbare Features sind ein Head-up-Display und eine Sitzbelüftung. Darüber hinaus können sich die Passagiere über diverse Staufächer und USB-Anschlüsse in den ersten beiden Sitzreihen freuen.

© Toyota

Assistenzsysteme

Da die Japaner mit dem Highlander auch Familien ansprechen wollen, lässt das große SUV in Sachen Sicherheit ebenfalls nichts anbrennen. Zu den aktiven Sicherheitssystemen, die im serienmäßigen Toyota Safety Sense Paket zusammengefasst sind, zählen ein Pre-Collision Notbremssystem (PCS), das auch Fußgänger und Fahrradfahrer erkennt und bei Bedarf mit einem aktiven Lenkeingriff eingreift, ein adaptiver Abstandsregeltempomat, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurverlassenswarner sowie ein Spurhalte- und Fernlichtassistent.

Noch mehr Infos über Toyota finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Einen genauen Starttermin für den Highlander hat Toyota noch nicht verraten. In der Ankündigung heißt es nur, dass er ab 2021 die SUV-Palette in Europa erweitern wird. Somit gibt es für die Preisfindung auch noch ausreichend Zeit. Diesbezüglich gibt es derzeit nämlich ebenfalls keine Auskunft.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .