"Coole Kiste" im Trussardi-Look

Der Fiat Panda macht jetzt auf Luxus

Kleinstwagen wird auf seine alten Tage dank Trussardi noch richtig luxuriös.

Aufgrund seines hohen Alters ist der  aktuelle Panda  in der Autowelt ein echter Methusalem. Mit der Studie „ Centoventi “ hat Fiat auch bereits einen konkreten Ausblick auf den Nachfolger gegeben. Doch bevor die aktuelle Generation der „coolen Kiste“ in Rente geht, wird sie noch einmal ordentlich herausgeputzt. Der Autobauer kooperiert beim jüngsten Sondermodell nämlich mit dem Modelabel Trussardi, das für seine Luxus-Kollektionen bekannt ist.

© FCA

Design des Luxus-Panda

Beim neuen Panda Trussardi arbeiten also zwei italienische Traditionsfirmen zusammen. Der auf Luxus getrimmte Kleinstwagen basiert auf der Karosserievariante Cross, die an den zusätzlichen Offroad-Anbauteilen erkennbar ist. Beim Sondermodell ziert das bekannte Windhund-Logo von Trussardi die hinterste Seitenscheibe und die Nabenkappen der Leichtmetallräder, der Schriftzug TRUSSARDI findet sich auf den Rammschutzleisten der hinteren Türen. In Schwarz gehalten sind u.a. die 15 Zoll-Leichtmetallräder, die Radlaufverkleidungen, der Motorunterfahrschutz, der hintere Stoßfänger, die Abdeckkappen der Außenspiegel und die Dachreling. Die Karosseriefarbe Caffé Italiano Braun ist in Metallic-Ausführung und erstmalig auch matt verfügbar. Alternativen sind die Farbtöne Gelato Weiß, Cinema Schwarz und Colosseo Grau.

© FCA

Innenraum

Der Luxus-Anspruch wird vor allem im Interieur sichtbar. Hier sind die Sitze mit mit einer Kombination aus feinem braunem Stoff mit Webstruktur - verziert wiederum mit dem Windhund-Logo - und schwarzem Leder bezogen. Braune Ziernähte sorgen für Kontraste. Die Verkleidung der Armaturentafel nimmt die Karosseriefarbe auf. Der Schriftzug TRUSSARDI ist als Zierelement auf den Gurten und den Fußmatten zu sehen. Der Windhund-Kopf von Trussardi übernimmt vom Fiat-Logo den Platz in der Mitte des Lenkrads.

© FCA

Ausstattung

Die Serienausstattung fällt für einen Kleinstwagen, der schon einige Jahre am Markt ist, ziemlich modern (nur in Kombination mit einem Smartphone) und umfangreich aus. Serienmäßig ist etwa das Infotainmentsystem Uconnect Mobile an Bord, das die drahtlose Integration von Android- und iOS-basierten Smartphones ermöglicht. Das System beherrscht auch Spracherkennung, externe Daten- oder Musikspeicher (MP3) können per USB-Anschluss integriert werden. Uconnect bietet zusätzlich die Funktionen "Find myCar" und "myCar". Erstere erleichtert das Auffinden des geparkten Panda Trussardi, indem der Standort auf dem Smartphone gespeichert wird. „myCar" informiert über anstehende Service- und Inspektionsarbeiten und baut bei Bedarf den Zugang zur Online-Bedienungsanleitung auf.

© FCA

Antrieb und Verfügbarkeit

Für den neuen Panda Trussardi stehen zwei Benzinmotoren zur Wahl. Der Zweizylinder TwinAir (85 PS) kann mit Vorderrad- oder Vierradantrieb kombiniert werden. Ausschließlich auf die Vorderräder überträgt der Vierzylinder 1.2 Fire seine Leistung von 69 PS. Der Bestellstart erfolgt laut Fiat in Kürze. Auf der heimischen Homepage ist das Sondermodell bereits gelistet, konfiguriert werden kann es aber noch nicht. Der Preis für die Allradvariante des Panda Trussardi wird bei etwas über 20.000 Euro liegen.

Noch mehr Infos über Fiat finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen:  Fiat greift mit dem Panda Waze an

>>>Nachlesen:  Elektro-Flitzer gibt Ausblick auf neuen Fiat Panda

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .