Günstiges Elektro-SUV

Byton greift Model X, e-tron, EQC & iPace an

Elektroauto-Hersteller zeigt endlich die Serienversion des M-Byte - inklusive Riesen-Display!

Die chinesische Elektroauto-Firma Byton hat ihr erstes Fahrzeug mit einem bisher einzigartigen Riesen-Display im Cockpit zur Serienreife gebracht. Auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage 12. bis 22. September 2019) zeigte Byton das Serienmodell des SUV  M-Byte . Die ersten Fahrzeuge sollen Mitte 2020 in China ausgeliefert werden, sagte Byton-Chef Daniel Kirchert. Im ersten Halbjahr 2021 folgen die USA und Europa. Dann greift der Newcomer auch hierzulande Konkurrenten wie Mercedes  EQC , Audi  e-tron , Jaguar  I-Pace  oder Telsa  Model X  an.

>>>Nachlesen:  Bytons Tesla-Gegner ist "Smartphone auf Rädern"

Byton M-Byte ab 45.000 Euro (ohne Steuern)

Die Auslieferungen sollen damit drei Monate später als ursprünglich geplant beginnen. Zugleich soll der Wagen nun in Europa zeitgleich mit den USA auf den Markt kommen und nicht danach. "Das hat nichts mit dem Handelsstreit zu tun, sondern wir sehen, dass jetzt in Europa die Post abgeht", sagte Kirchert. Das sei vor zwei, drei Jahren nicht absehbar gewesen. In den USA wäre Byton nach aktuellem Stand von einem Zusatzzoll von 30 Prozent betroffen. Auch wenn das 2021 noch der Fall sein sollte, würde Byton an einem Markteintritt festhalten, sagte Kirchert. Man würde dann zwar weniger Fahrzeuge verkaufen, "aber das Produkt hätte immer noch einen Markt, selbst mit dem höheren Preis". Der M-Byte soll 45.000 Euro (ohne Steuern) kosten. Damit würde der M-Byte selbst inklusive Steuern deutlich unter den oben erwähnten Konkurrenten liegen.

© Byton

Bis zu 460 km Reichweite

Der 4,87 m lange und 1,66 m hohe M-Byte ist mit einem 72 kWh Akku (360 km WLTP-Reichweite) und in der erweiterten Version mit einem 95 kWh Akku (460 km) erhältlich. Die Heckantriebversion leistet 200 kW (272 PS) und sprintet in 7,5 Sekunden auf Tempo 100. Das Allradantrieb-Fahrzeug ist mit einem zusätzlichen 150 kW E-Motor an der Vorderachse ausgestattet. Hier beträgt die Gesamtleistung 300 kW, was eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 von 5,5 Sekunden ermöglicht. Die Wechselstromaufladung ermöglicht bis zu 22 kW, während der schnellere Gleichstromaufladevorgang bis zu 150 kW erreicht. Dies ermöglicht laut Byton eine Aufladung für eine Reichweite von 100 km in 10 Minuten.
 
© Byton

Riesen-Display und Touchscreen am Lenkrad

Byton ist einer von mehreren neuen Anbietern, die vom Umschwung zur Elektromobilität profitieren. Die Firma bekam von Anfang an viel Aufmerksamkeit, weil sie von Ex-BMW-Managern gegründet wurde - und für das ungewöhnliche Innenraum-Konzept. Das Display mit einer Diagonale von 48 Zoll (knapp 122 cm), das praktisch von Tür zu Tür reicht, schaffte es vom Prototypen in das Produktionsmodell. Solche Blickfänger gehen in der Branche oft auf dem Weg vom Konzeptauto zum Produktionsmodell verloren. Den Touchscreen im Lenkrad musste Byton von sieben auf acht Zoll verkleinern, damit der Airbag reinpasst.

© Byton

Auf dem großen Display läuft die linke Seite mit Anzeigen für den Fahrer mit dem Betriebssystem QNX, das wegen seiner Stabilität oft in Autos eingesetzt wird. Der rechte Teil mit Navigation und Infotainment-System wird hingegen mit der quelloffenen Version des Google-Betriebssystems Android für automobile Anwendungen betrieben. Byton hat keine Pläne, die Plattformen von Google und Apple zur Smartphone-Anbindung - Android Auto und CarPlay - zu unterstützen. Man hätte bei der Bildschirmgröße Probleme mit der Auflösung, sagte der für digitale Systeme zuständige Manager Jeff Chung. Deshalb muss es spezielle Versionen von Apps für die Byton-Autos geben. Und auch für die Fondpassagiere gibt es auf Wunsch große Monitore zur Unterhaltung:

© Byton

Ambitionerte Ziele

Byton will auf eine Produktion von 100.000 Autos pro Jahr, bei der das Unternehmen nach eigenen Berechnungen die Gewinnzone erreicht, 2021 kommen. Das Werk in China ist insgesamt auf eine Produktion von 300.000 Fahrzeugen ausgelegt. Byton prüfe angesichts des Handelskonflikts auch eine Fertigung in den USA, aber es seien noch keine Schritte in diese Richtung eingeleitet worden, sagte Kirchert. Nach dem SUV wird eine Limousine als zweites Modell der Marke starten:

>>>Nachlesen:  So kommt Bytons zweites Elektroauto

>>>Nachlesen:  Edles Elektro-SUV kommt zum Kampfpreis nach Europa

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .