Entgeltlicher Content
Sind Diesel-Autos wirklich kostengünstiger?

Diesel oder Benziner – welcher Kauf lohnt sich?

Sind Diesel-Autos wirklich kostengünstiger?

In den vergangenen Jahrzehnten stiegen die Verkaufszahlen für Dieselmotoren. Dann kam der Imageverlust durch diverse Skandale. Welcher Motor ist heute die günstigere, verlässlichere und umweltfreundlichere Wahl? ALLES AUTO klärt auf.

Abgasskandal, verwirrende Werbung, neue Technologien und geteilte Meinungen – am Automarkt durchzublicken wird immer schwieriger. Eine der Fragen, die seit Jahrzehnten die Geister scheiden, ist jene, ob ein diesel- oder ein benzinbetriebenes Fahrzeug mehr Vorteile bringt. Welcher Motor ist günstiger? Sind Dieselmotoren oder Benziner weniger schädlich für die Umwelt? Hier finden Sie aktuelle Antworten. 
 

Diesel und Benzin – was genau ist der Unterschied?

Dass man auf keinen Fall den falschen Kraftstoff für sein Fahrzeug tanken soll, ist allgemein bekannt. Aber worin genau sich die Arbeitsweisen von Benzin- und Dieselmotoren unterscheiden, können selbst routinierte Autofahrer*innen oft nicht erklären. Daher hier eine schnelle Zusammenfassung: 
 
Der Benzinmotor, oder auch Ottomotor genannt, ist eine Wärmekraftmaschine, bei der ein Gemisch aus Benzin und Luft verdichtet wird. Eine oder mehrere Zündkerzen entzünden das Benzingemisch, das sehr leicht brennbar ist. Die Verbrennung erzeugt Druck, der in Bewegung umgewandelt wird. 
 
Dieselmotoren funktionieren durch Selbstzündung ohne Zündkerzen. Luft wird stark komprimiert, ein Vorgang der Hitze von mehreren hundert Grad erzeugt. Dann wird der Diesel eingespritzt. Das Gemisch entzündet sich selbst aufgrund der hohen Temperatur. 
 

Vorteile und Nachteile des Dieselmotors

Die hohe Verdichtung führt zu einem relativ hohen Wirkungsgrad und so (zumindest in der Theorie) zu mehr Leistung. Das heißt: Dieselfahrzeuge sind sparsamer als Autos mit Ottomotor und verbrauchen weniger Sprit. Darüber hinaus ist Dieselkraftstoff meistens billiger als Benzin. Auf den ersten Blick scheint der Selbstzünder also als die preiswertere Alternative.
 
Aber der Dieselmotor hat auch Schattenseiten: Meistens sind Neuwagen mit Dieselmotoren teurer als Benziner. Während also die Betriebskosten in der Regel geringer sind, muss beim Kauf eine größere Summe investiert werden. Darüber hinaus sind Dieselmotoren oftmals lauter und die robuste Bauweise, die zum Standhalten des hohen Drucks notwendig ist, sorgt für massigere Motoren, die in der Regel mehr Gewicht haben.
 

Vorteile und Nachteile des Benzinmotors

Der Kraftstoff von Benzinmotoren ist in der Regel teurer als Diesel, daran hat sich in den letzten Jahren wenig geändert. Auch hinsichtlich Leistung und Verbrauch hatten Dieselmotoren jahrelang die Nase vorn. In den letzten Jahren holen moderne Benziner hier jedoch auf: Die Technik der Benzinmotoren verbessert sich laufend, neue Modelle werden immer spritsparender. Benzinmotoren könnten also nicht nur wie bisher in der Anschaffung, sondern auch im Betrieb zur günstigeren Option werden. Hier lohnt sich der direkte Preisvergleich einzelner Modelle, da zwischen verschiedenen Benzin-Fahrzeugen gegenwärtig noch große Leistungsunterschiede zu vermerken sind. Einige können hinsichtlich des Verbrauchs aber bereits mit vergleichbaren Selbstzündern mithalten.
 

Welcher Motor ist umweltfreundlicher?

Dieselfahrzeuge benötigen aufgrund des leistungsstärkeren Motors in der Regel weniger Treibstoff, produzieren daher also weniger CO2 als Benzinmotoren. Sie sind aber nicht unbedingt umweltfreundlicher: Denn beim Betrieb eines Dieselmotors werden andere Schadstoffe, wie etwa Stickstoffdioxid (NO2) ausgestoßen. Diese Schadstoffpartikel können Gesundheit und Umwelt schaden, weswegen Höchstgrenzen gesetzlich vorgegeben sind. 
 
Im Rahmen des Abgasskandals der letzten Jahre („Dieselgate“) wurde öffentlich gemacht, dass mehrere Fahrzeughersteller ihre Abgaswerte manipulieren, um die Einhaltung von Normen und Grenzwerten vorzutäuschen. Der Skandal schlug internationale Wellen und brachte die Dieselautoindustrie in Verruf. Weil die Emissionswerte von Stickstoffpartikeln bei vielen Dieselautos weiterhin viel zu hoch sind, gelten Benziner im Allgemeinen als die umweltfreundlichere Option.
 

Wie finde ich den richtigen Motor für meine Bedürfnisse?

Lange Zeit galt folgende Faustregel: Wer kurze Strecken fährt und hauptsächlich in der Stadt unterwegs ist, steigt mit einem Benziner finanziell oft besser aus. Das liegt hauptsächlich an den geringeren Anschaffungskosten. Wer sehr oft sehr weite Strecken fährt, für denjenigen könnte ein Auto mit Dieselmotor die bessere Wahl sein. Grund dafür sind geringere Spritpreise und tendenziell weniger Verbrauch pro Kilometer.
 
Während diese Faustregel auch heute noch hilfreich sein kann, gibt es seit einigen Jahren große Verbrauchs- und Kostenunterschiede je nach Modell. Es lohnt sich also auf jeden Fall einen Preisvergleich für spezifische Modelle durchzuführen. So machen Sie am ehesten ein Schnäppchen, das Ihren Ansprüchen entspricht.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen