Per OBD-Stick

T-Mobile bringt Internet in ältere Auto

Neuer Stick ist auch mit vielen älteren Autos kompatibel.

Viele neue Autos bieten bereits Internet-Zugang und die Möglichkeit, einen mobilen WLAN-Hotspot für Geräte wie Smartphones oder Tablets einzurichten. Fahrer von älteren Autos schauen bei solchen Konnektivitätsdiensten hingegen durch die Finger. Ihnen will T-Mobile nun eine Alternative anbieten. Konkret hat der Mobilfunker am Montag einen Stick vorgestellt, der auch aus älteren Vehikeln ein vernetztes Fahrzeug macht. Die Neuheit ist ab sofort (13. November 2017) verfügbar.

© T-Mobile Austria In der App werden auch Telemetrie-Daten angezeigt.

OBD-Stick und App

Der CarConnect Stick und die dazugehörige Smartphone-App (gratis für iOS und Android) bieten WLAN und Telemetrie-Daten an - herstellerunabhängig für alle Marken. Dazu zählen etwa der Zustand der Batterieladung oder wo sich das Fahrzeug gerade befindet. Selbst ob das Auto gerade abgeschleppt oder gestohlen wird, soll das System dank Neigungswinkelmessung erkennen. Bei auftretenden Fehlercodes wird das Problem erklärt und die nächstgelegene Werkstatt vorgeschlagen. Zu den weiteren Funktionen zählt die Echtzeitdarstellung einer Fahrt, die danach als zurückgelegte Route hinterlegt wird. Wird das Auto durch eine dritte Person genutzt, kann die App bei Ankunft Bescheid geben.

© T-Mobile Austria Angesteckt wird der Stick am ODB-Port (On-Board-Diganostics-Port) eines Autos, meistens links unter dem Lenkrad.

Zwei Tarife

T-Mobile bietet zwei CarConnect-Tarife an. Für reine Telemetrie-Services gibt es den Tarif „My CarConnect Start“ um monatlich 3,49 Euro ohne Bindung. Der CarConnect Stick kostet in diesem Tarif einmalig 149 Euro. Wer zusätzlich 6 GB LTE-WLAN nutzen möchte, kann zum Tarif „My CarConnect WLAN“ um monatlich 8,99 Euro mit 24 Monaten Bindung und einer jährlichen Servicepauschale (22 Euro) greifen. Der Stick kostet in diesem Tarif einmalig 72 Euro oder 3 Euro monatlich als Teilzahlung für 24 Monate. Telemetrie-Dienste sind in diesem Tarif inkludiert. Steht eine Urlaubsfahrt an oder wird mehr Datenvolumen benötigt, können Datenzusatzpakete zwischen 500 MB und 10 GB ohne Bindung gebucht werden. Beide Tarife sind EU-Roaming-fähig und mit dem FamilyBytes-Paket für HomeNet kombinierbar, wodurch für das WLAN im Auto weitere 20 GB kostenlos als Datenpool dazukommen.

© T-Mobile Austria T-Mobile bietet zwei Tarife an.

Zwei Millionen Fahrzeuge nachrüstbar

Von den 4,8 Millionen Autos in Österreich sollen rund zwei Millionen nachgerüstet werden können, es sind dies im Regelfall Fahrzeuge, die ab dem Jahr 2006 gebaut wurden. Die Daten über die Autonutzung werden nicht an Dritte weitergegeben, versichert T-Mobile. Neben Privatkunden will der Mobilfunker auch Klein- und Kleinstunternehmen ansprechen. Sie können den Stick als digitales Fahrtenbuch nutzen. Mit der App lassen sich Fahrten als privat oder geschäftlich kennzeichnen und anschließend als PDF- oder Excel-Datei exportieren.

Derzeit führt T-Mobile auch Gespräche mit Versicherungen, für die Telematik eines der großen Zukunftsthemen ist. Immer wieder angedacht werden Modelle, wo anhand des Fahrstils die Höhe der Versicherungsprämie berechnet wird. Sprich wer defensiv und überwiegend auf Strecken mit geringer Unfallwahrscheinlichkeit (z.B. Autobahnen) fährt, zahlt dann weniger. Dafür muss das Auto aber permanent Bewegungsdaten verschicken. Was aber spätestens mit der Einführung des autonomen Fahrens ohnehin Standard wird.

>>>Nachlesen: T-Roc, Arteon, Golf & Co. erkennen ihre Fahrer

Posten Sie Ihre Meinung