Neue Pläne

Opel bereitet große Expansion vor

Unter PSA ist endlich möglich, was unter General Motors undenkbar war.

Was Opel unter General Motors ( GM ) verboten war, ist unter der neuen Mutter (PSA) möglich bzw. sogar erwünscht. Der deutsche Autobauer will nach den Worten seines Vorstandschefs Michael Lohscheller "theoretisch in drei bis fünf Jahren" Autos auch in China verkaufen. Opel solle auch außerhalb Europas wachsen, das sei unter Hoheit des früheren Eigentümers GM aus den USA nicht möglich gewesen, sagte Lohscheller dem Magazin "Focus". Das werde jetzt Schritt für Schritt anders. GM wollte nicht, dass Opel in China gegen Chevrolet antritt.

>>>Nachlesen: Opel lässt Insignia GSi von der Leine

PSA hat benötigte Infrastruktur

"Unsere Markteintrittsbarrieren sind niedrig - dank der bestehenden Strukturen der Groupe PSA, die in vielen Märkten Büros, ein Händlernetz oder sogar Fertigung hat", sagte Lohscheller weiter. Der französische Autokonzern PSA hatte Opel im August übernommen, will nun aber den halben Kaufpreis zurück.

>>>Nachlesen: Astra jetzt auch als Erdgas-Variante

Mehr Infos über die aktuellen Opel-Modelle finden Sie in unserem Marken-Channel .

>>>Nachlesen: PSA will halben Opel-Kaufpreis zurück

Posten Sie Ihre Meinung