SUV in Bestform

Skoda Kodiaq 4x4 Style TDI DSG im Test

Der Sympathieträger unter den großen SUVs bietet viel fürs Geld.

Das Platzangebot ist eine oft bemühte Ausrede von SUV-Eignern. Nur: Wer da­rauf tatsächlich seine Kaufentscheidung gründet, muss ehrlicherweise zu einem anderen Segment greifen. Ein Kombi böte sich da an – oder bestenfalls eine Großraum­limousine, vulgo Van.

Raum, wo er hingehört

Beim Kodiaq, dem Skoda Ende des Jahres den kleineren Karoq zur Seite stellt, hingegen lassen wir die vorgeschobene Rationalität absolut gelten. Dieses Auto ist ein Gardist seines Segments. Die schiere Größe spielt der Kodiaq, anders als andere, nicht von außen aus. Der Wagen bietet den Platz dort, wo er benötigt wird, nämlich innen. Da haben dann bis zu sieben Personen Platz, wobei auch auf Sitz Nummer 6 und 7 durchaus Erwachsene artgerechte Haltungsbedingungen vorfinden. Ist die dritte Reihe eingeklappt, ist Platz für Gepäck en masse: 630 bis 2.005 Liter.  Hinzu kommen wirklich praktische Simply-Clever-Lösungen und ein hervorragendes Multimedia-System (siehe Diashow).

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

Im Test zeigte sich schnell, dass die Optik des großen Skoda-SUV allgemein gut ankommt und das Fahrzeug auf großes Interesse stößt. Trotz...

© Christian Zacharnik

Skoda Kodiaq

...einer Länge von 4,70 Metern wirkt der Kodiaq nicht klobig oder protzig. Die ruhige Formgebung steht ihm wirklich gut. Die...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...geteilten LED-Rückleuchten erinnern an den Superb Combi. Dank weit nach unten reichender Heckklappe fällt die Ladekante niedrig aus.

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

Im Interieur setzen die Tschechen ebenfalls auf eine geradlinige Optik. An der Materialqualität und der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen.

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

Im aufgeräumten Cockpit findet man sich schnell zurecht. Positiv - trotz großem Touchscreen hält Skoda am manuellen Lautstärkeregler fest. Natürlich...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...ist der Kodiaq auch in Sachen Assistenzsystem auf dem aktuellen Stand. Nur die Verkehrszeichenerkennung funktionierte nicht immer einwandfrei.

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

Das Navigationssystem gefällt mit scharfer Grafik und Verkehrsinformationen in Echtzeit. Die Integration von...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...Smartphones funktioniet über Apple CarPlay, Android Auto und Mirrorlink. Selbt die am Telefon gespeicherten Kontaktfotos werden im Bordsystem angezeigt. Auf...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

..dem großen Bordcomputer lassen sich zahlreiche interessante Fahrzeuginformationen abrufen. Die Schalter...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...für die Allradmodi sind griffgünstig hinter dem Wählhebel des DSG-Getriebes angeordnet.

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

Im Fond können die Passagiere die Beine fast übereinander schlagen. Das...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...gute Raumgefühl wird vom großen Panoramaglasdach noch einmal verstärkt. Auf Wunsch ist der...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...Kodiaq auch als Siebensitzer zu haben. Ganz hinten halten es aber nur Kinder auf längeren Strecken aus. Der...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...über 2.000 Liter große Laderaum nimmt...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...es selbst mit sperrigen Gegenständen locker auf. Dank...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...SCR-Kat - der Einfüllstützen für AdBlue befindet sich direkt neben dem Tankstutzen - ist das Skoda-SUV auch extrem sauber. Zahlreiche "Simply-Clever" Lösungen wie der Eiskratzer im Tankdeckel...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...die Regenschirme in den Vordertüren,...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...der beim Öffnen der Türen automatisch ausfahrbare Kantenschutz oder...

© auto.oe24.at

Skoda Kodiaq

...die LED-Kofferraumbeleuchtung, die auch als herausnehmbare Taschenlampe verwendet werden kann, erleichtern den Alltag.

Sympathie als Prestige

Und nun zum gemeinhin eigentlichen Grund, sich einen SUV zuzulegen: dem Prestige. Auch das entbietet der Kodiaq. Allerdings nicht so vordergründig wie so mancher Segments-Kommilitone. Der Tscheche trägt seinen, eine gewisse soziale Stellung vermittelnden Gestus nicht wie einen Bauchladen vor sich her. Weit ausgestellte Radkästen, eine martialische Front und den harten Offroader suggerierende Verbrämungen sucht man vergebens. Stattdessen punktet der Kodiaq mit klarem Design und einer eher in sich gekehrten Eleganz. Das schafft die Möglichkeit, einen großen SUV zu fahren, ohne anzuecken (wenn man denn Wert auf die Meinung anderer legt).

Komfortables Vorankommen

Noch ein, zwei Worte zum Antrieb unseres Test-Kodiaq, bevor wir uns mit ihm zu einem ausgiebigen Langstreckentest aufmachen (und im Anschluss darüber berichten). Der von einem 7-Gang-DSG gemanagte 150-PS-TDI, der über einen zukunftssicheren SCR-Kat zur Sickoxidreduktion via Harnstofflösung (AdBlue) verfügt, ist ein braver Geselle und genügt alltäglichen Ansprüchen vollauf. Rasen will man mit ihm ohnehin nicht. Komfortables und effizientes (siehe Testverbrauch) Vorankommen ist des Kodiaqs Metier. Bisher konnten wir eigentlich nur einen echten Kritikpunkt ausfindig machen. Die hellen Ziffern auf hellem Hintergrund bei Geschwindigkeits- und Drehzahlmesseranzeige sind nur schwer ablesbar. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob noch weitere dazu kommen, oder der Kodiaq tatsächlich so perfekt ist, wie er sich bisher gezeigt hat. (zac/set)

Noch mehr Infos über Skoda finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten

  • Motor: Vierzylinder-Turbodiesel (1.968 ccm)
  • Leistung: 150 PS; 340 Nm (ab 1.750 U/min.)
  • Fahrleistungen: 0–100 km/h in 9,9 Sekunden; Vmax: 194 km/h
  • Antrieb: Allrad, 7-Gang-DSG
  • Gewicht: 1.740 Kilogramm
  • Verbrauch: 5,7l/100 km (Norm); Test: 6,9l/100km
  • Kofferraum: 630 bis 2.005 l (7-Sitzer)
  • Abmessungen: 4,69 /1,88 / 1,67 m (L/B/H)
  • Preis: ab 41.800 Euro (4x4 150 PS TDI DSG); Testwagen: 55.674 Euro

Posten Sie Ihre Meinung