i30 N Performance

Hyundais Golf GTI-Jäger im Test

Der scharfe Korea-Kompakte wirft 275 PS in die Waagschale.

In Österreich haben leistungsstarke Kompakt-Boliden für die Hersteller keine allzu große wirtschaftliche Bedeutung. Die Stückzahlen sind (un-)dank leistungsfeindlicher Besteuerung überschaubar. Vielmehr dienen die sogenannten Hot Hatches als Imageträger, deren schillernder Glanz auch die Brot-und Butter-Varianten in ein emotionsgeladeneres Licht tauchen sollen. Mit dem i30 N (Performance) hat nun auch Hyundai eine solche Visitenkarte im Talon. Der Kraftmeier ist das erste Exponat einer neuen Subbrand der Marke, deren Vorsitz niemand Geringerer hat als der Ex-BMW-M-GmbH-Chef Albert Biermann.

© Christian Zacharnik Die babyblaue Farbe passt so gar nicht zum Wesen des i30 N Performance.

Rundstreckentauglich

Entwickelt auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt, der Nordschleife des Nürburgrings, hat er seine Haltbarkeit noch vor der Markteinführung im weitestgehenden Serientrimm bei der Teilnahme des dortigen 24-Stunden-Rennens bewiesen. Seine Kompetenzen gehen klar über die des durchschnittlichen, scharfen Kompakten hinaus. Hyundai schreckt sich nicht, seine Kunden auf die Rennstrecke zu schicken.

© Christian Zacharnik Alles Serie: Sportsitze, 8-Zoll-Touchscreen-Navi, Smartphone-Integration, etc.

Sound und Handling

Wer sich für die um 25 PS stärkere Performance-Variante entscheidet, bekommt eine auf Knopfdruck herrlich pubertäre, rauchig sprotzende Abgasanlage, ein zwischen ordentlichem Restkomfort und eiskalter Rennstreckenkompetenz grätschendes Verstellfahrwerk, ein solide abgestimmter 275-PS-Turbo, absolut fadingimmune Bremsen und ein elektronisches Differenzial, das der Vorderachse den Marsch bläst. Auch das hohe Moment der Lenkung im Attacke-Modus, der über eine N-Taste im Lenkrad blitzschnell aktiviert werden kann, spricht eine klare Sprache und signalisiert die Handschrift eines erfahrenen Performance-Autobauers.

>>>Nachlesen: Alle Österreich-Infos vom i30 N (Performance)

Schaltgetriebe und "echte" Handbremse

Wunderbar puristisch: der i30 N ist immer handgeschaltet, auf Wunsch mit automatischem Zwischengas, und verfügt über eine mechanischen Handbremse. So schnupft der i30 N in Sachen Sportlichkeit sogar den ewigen Klassenprimus Golf GTI, der in der Performance-Variante „nur“ 245 PS leistet, – im Preis-Leistungs-Verhältnis sowieso. Mit einem ab-Preis von 38.990 Euro schlägt er dank seiner umfangreichen Serienausstattung und der 5-Jahresgarantie auch die meisten anderen Konkurrenten wie Renault  Mégane R.S ., Honda  Civic Type R , Seat Leon  Cupra  oder Peugeot  308 GTi . Ein beeindruckendes Erstlingswerk der „N“-Mannen. Wir freuen uns auf das, was noch kommen wird. (zac)  

Noch mehr Infos über Hyundai finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten

© Hyundai

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .