PS-Monster

Shelby zeigt Mustang mit 1.200 PS

Wegen dem Getriebe kommen aber „nur“ 1020 PS an die Hinterräder

Der amerikanische Ford-Tuner Shelby stellt auf der New York Auto Show 2013 (ab 29. März) ein echtes Muscle-Car vor. Während Anfang des Jahres in Detroit noch der für amerikanische Verhältnisse recht kleine Focus ST bei Shelby im Mittelpunkt stand, hat sich die Tuning-Schmiede nun einmal mehr einen Mustang zur Brust genommen. Das Ergebnis ist der neue, mehr als beeindruckende Shelby 1000.

© Shelby
Das Heck wird von den fetten Endrohren und den mächtigen Rädern dominiert.

1.200 PS
Als Basisfahrzeug wurde ein 570 PS starker Shelby GT500 herangezogen. Dessen 5,8-Liter-V8 wurde aber auf unglaubliche 1.200 PS gepimpt. Da das Getriebe aber „nur“ 1020 PS verkraftet, werden eben knapp 1.000 PS an die Hinterräder geschickt. Eine Straßenzulassung hat das PS-Ungetüm jedoch nicht. Die Käufer der 100 Exemplare müssen sich also mit Ausfahrten auf der Rennstrecke begnügen. Fahrleistungen hat die Tuning-Schmiede nicht verraten.

Vergleichsweise günstig
Trotz der gewaltigen Leistung ist der Shelby 1.000 relativ günstig. Zu den 55.000 Dollar für den GT500 kommen noch einmal 155.000 Dollar für die Leistungssteigerung hinzu. Bei Shelby bekommt man also für umgerechnet rund 160.000 Euro einen Boliden mit 1.200 PS. Bei anderen Herstellern muss man für so was auch schon einmal mehr als das Zehnfache auf den Tisch blättern.

LaFerrari mit 963 Hybrid-PS :

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Der Pilot betritt die "Kanzel" des LaFerrari über weit aufschwingende Flügeltüren.

© AP/Laurent Cipriani

Ferrari LaFerrari

Auf den Fotos von der offiziellen Enthüllung wird erst deutlich, wie...

© AP/Laurent Cipriani

Ferrari LaFerrari

...flach die Rakete mit Sraßenzulassung tatsächlich ist.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Insgesamt ist der neue Top-Sportler ein aerodynamisches Meisterwerk. Dafür sorgen variable Teile wie Splitter, Spoiler oder Diffousor.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Mit einer Systemleistung von 963 PS setzt der Bolide neue Maßstäbe in Sachen Performance.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Dem 800 PS starken 6,3-Liter großen Zwölfzylinder wird von einem Elektromotor mit...

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

...163 PS unter die Arme gegriffen, der direkt mit dem mit dem Doppelkupplungs-Getriebe verbunden ist.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Beim LaFerrari musste die Form der Funktion folgen. Alles ist auf bestnmögliche Fahreigenschaften ausgerichtet.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Ein weiteres Gustostückerl ist das in Schwarz abgesetzte Monocoque, das gleichzeitig die Fahrgastzelle bildet.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Angesichts der Leistungsdaten ist nicht schwer zu erahnen, dass der neue Top-Ferrari losstürmt, wie von der Tarantel gestochen. Für den Standardsprint von 0 auf 100 km/h braucht...

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

...der Bolide keine drei Sekunden. Nach nicht einmal sieben Sekunden stehen bereits 200 km/h auf dem Tacho. Maximal sind 350 Sachen möglich.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Die Sportsitze sind fest mit der Karosserie verbunden. Lediglich die Padalerie und das Lenkrad lassen sich verstellen.

© Ferrari

Ferrari LaFerrari

Am Lenkrad gibt es neben Knöpfen für Blinker, Licht und Motorstart auch das berühmte "Manettino", mit dem sich die unterschiedlichen Fahrmodi einstellen lassen.

© EPA

Ferrari LaFerrari

Niki Lauda und Ferrari-Boss Luca di Montezemolo waren bei der Präsentation in Genf live mit dabei.

Posten Sie Ihre Meinung