Modell-Offensive geht weiter

Seat bringt neuen Leon, E-Auto & XL-SUV

Spanische VW-Tochter will ihren Erfolgslauf weiter fortsetzen.

Bei Seat läuft es derzeit richtig rund. Die VW-Tochter legt ein Rekordjahr nach dem anderen hin. Dennoch ruhen sich die Spanier nicht auf dem aktuellen Erfolg aus. So hat Seat-Chef Luca de Meo am Donnerstag - im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2017 - angekündigt, dass der Autobauer bis 2020 jedes halbe Jahr ein neues Fahrzeug einführt. Die ersten beiden Modelle werden der Cupra Ateca und das große SUV  Tarraco  sein, die Ende 2018 auf den Markt kommen werden.

>>>Nachlesen:  Ateca ist erstes reines Cupra-Modell

Neuer Leon und Elektroauto

2019 folgt dann der die neue Generation des  Leon , welche bereits die Technik des  Golf VIII  nutzen wird. Der neue Leon kommt wieder in zwei Varianten - als Fünftürer und in der Kombiversion ST. Darüber hinaus wird 2020 eine Hybridversion des Leon in den Handel kommen. 2020 werden dann auch das erste vollelektrische Modell von Seat auf Basis des MEB-Baukastens des Volkswagen Konzerns, auf dem  27 Modelle geplant sind , mit einer Reichweite von 500 Kilometern sowie der erste „CUV” (Crossover Utility Vehicle) in der spanischen Modellpalette auf den Markt kommen.

>>>Nachlesen:  Großes Seat-SUV heißt Tarraco

Ibiza, Arona und Co. lasten Stammwerk aus

Aus fertigungstechnischer Sicht setzte Seat mit der Einführung des neuen  Ibiza  und des  Arona  2017 erstmals die neue Plattform MQB-A0 ein. Beide Modelle sowie der neue Leon und der Audi Q3, der in der zweiten Jahreshälfte 2018 durch den neuen Audi  A1 ersetzt wird , haben das Werk in Martorell zu 95 Prozent seiner derzeitigen Kapazität ausgelastet.

>>>Nachlesen:  Seat bringt Arona mit coolem KTM-Bike

2017 war für Seat ein Jahr der Rekorde

Das Geschäftsjahr 2017 war für Seat besonders erfolgreich. Nachdem das Unternehmen bereits 2016 das bis dato beste Ergebnis in seiner Geschichte erzielt hatte, stieg der Gewinn nach Steuern im Jahr 2017 ohne Einbeziehung des Sondereffekts durch die Veräußerung der Tochtergesellschaft VW Finance S.A. an die Volkswagen AG auf 281 Mio. Euro – das entspricht einem Zuwachs um 21,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2016: 232 Mio. Euro). Der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) belief sich auf 116 Mio. Euro (2016: 143 Mio. Euro). Gründe dafür sind größere Produktionsvolumina sowie höhere Investitionen aufgrund neuer Produkte mit höheren Abschreibungen. Der Umsatz von Seat stieg 2017 auf die Rekordsumme von 9,552 Mrd. Euro und nahm somit im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent zu (2016: 8,597 Mrd. Euro).

Noch mehr Infos über Seat finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen:  Seat Ibiza jetzt auch mit Erdgas-Antrieb

>>>Nachlesen:  Seat Leon ST Cupra 300 4Drive im Test

>>>Nachlesen:  VW verrät weitere Infos vom Golf VIII

>>>Nachlesen:  VW-Konzern bringt 27 günstige E-Autos

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .