4 Elektro- & 8 Hybrid-Modelle

Maserati setzt auf E-Antrieb statt Diesel

Italienische Luxusmarke macht sich mit Hilfe von Ferrari fit für die Zukunft.

Der Chef von Fiat Chrysler Automobiles (FCA), Sergio Marchionne, hat mit  Maserati  viel vor. Laut seinem Plan soll die Luxusautomarke künftig 100.000 Autos pro Jahr verkaufen. Gegenüber 2018 wäre das eine Verdoppelung. Um dieses Ziel zu erreichen, soll Maserati völlig neu aufgestellt werden. In absehbarer Zeit wird der Dieselmotor aus dem Modellprogramm gestrichen. Stattdessen sind bis 2022 acht Modelle mit Plug-in-Hybrid-Antrieb und vier reine Elektroautos geplant. Bei der Umsetzung dieses ambitionierten Plans soll es tatkräftige Unterstützung von  Ferrari  geben. Die Marke mit dem springenden Pferd entwickelt derzeit ebenfalls ihr  erstes SUV und einen Elektro-Sportler .

>>>Nachlesen:  Maserati bringt den Levante Trofeo

Neues SUV und Alfieri

Für den größten Zuwachs bei den Stückzahlen soll ein neues SUV sorgen, das unterhalb des Levante angesiedelt wird. Für noch mehr Prestige und einen weiteren Image-Schub soll hingegen die Serienversion des Alfieri sorgen – in der Diashow oben ist die 2014er-Stuide „Alfieri Concept“ zu sehen. Bei diesem Modell handelt es sich in der Top-Ausführung um einen Supersportwagen mit Elektrounterstützung, der in unter drei Sekunden auf Tempo 100 sprintet und eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 330 km/h erreichen soll. Da der Alfieri aber auch als Nachfolger des Gran Turismo gilt, wird es wohl auch etwas schwächere Versionen geben.

>>>Nachlesen:  Maserati schickt "neuen" Ghibli ins Rennen

Hohe Reichweiten und kurze Ladezeiten

Bei den Elektroautos, die durchwegs eine hohe Reichweite bieten sollen, setzt Maserati – genau wie Porsche  beim Taycan  – auf die 800-Volt-Technologie. Diese soll für extrem kurze Ladezeiten sorgen und somit auch echten Langstreckenbetrieb ermöglichen. Die Plug-in-Hybrid-Modelle sollen die reinen Benzinmodelle ergänzen. Hier ist eine elektrische Reichweite von rund 50 Kilometer das Ziel. Das dürfte für den Pendlerbetrieb und für die lokal emissionsfreie Fortbewegung in Innenstädten ausreichen.

>>>Nachlesen:  Maserati frischt GranCabrio & GranTurismo auf

Vernetzung und autonomes Fahren

Die Teilelektrifizierung dürfte in den überarbeiteten Versionen von Ghibli, Quattroporte und Levante starten. Außerdem werden alle Maserati Modelle künftig voll vernetzt und für autonomes Fahren vorbereitet sein. Level 3 sollen sie schon bei der Markteinführung schaffen.

>>>Nachlesen:  Facelift für den Maserati Quattroporte

>>>Nachlesen:  Ferrari bringt SUV und Elektro-Sportler

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .