Eigenes Testgelände

BMW baut sich Strecke für Roboter-Autos

Riesige Anlage mit mehreren hundert Beschäftigten angekündigt.

BMW stampft in Tschechien für mehr als 100 Mio. Euro eine Teststrecke für die Erprobung seiner selbstfahrendes Autos aus dem Boden. Die Anlage auf einem 500 Hektar großen Gelände in Sokolov (Falkenau an der Eger) unweit der deutschen Grenze soll Anfang des nächsten Jahrzehnts in Betrieb gehen. Mehrere hundert Arbeitsplätze sollen entstehen, wie der deutsche Autobauer am Freitag ankündigte.

>>>Nachlesen: So viel investiert BMW in die Forschung

Bisherige Areale platzen aus allen Nähten

BMW begründete den Bau damit, dass die vorhandenen Erprobungsflächen für neue Technologien in Aschheim bei München sowie in Frankreich und Schweden nicht ausreichten. Diese würden ohne den Neubau künftig aus allen Nähten platzen.

>>>Nachlesen: BMW bringt noch 2017 selbstfahrende Autos

Autonom und elektrisch

Der Konzern will 2021 den teilautomatisierten Elektrowagen iNext auf den Markt bringen, der in Dingolfing vom Band rollen soll. BMW treibt - wie andere Autobauer auch - derzeit die Entwicklung von Elektroautos voran. Bis 2025 wollen die Bayern 25 elektrifizierte Modelle an den Start bringen, zwölf davon rein batteriebetrieben. Für die Entwicklung von Roboterautos hat sich BMW mit dem US-Chipriesen Intel und dem israelischen Kamera-Spezialisten Mobileye zusammengetan. Im August hatte sich der italienisch-amerikanische Hersteller Fiat Chrysler dazugesellt . Von den Zulieferern sind Continental , Delphi und Magna an Bord .

>>>Nachlesen: Autonomes Fahren: Magna setzt auf BMW

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserme Marken-Channel.

>>>Nachlesen: Tesla-Killer von BMW mit 600 km Reichweite

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.