Highlight der IAA 2017

1000-PS-Mercedes mit Formel-1-Motor

AMG-Hypercar "Project One" stürmt in unter 6 Sek. auf 200 km/h; Spitze: über 350 km/h.

Mercedes -Tochter AMG hat für die IAA in Frankfurt (Publikumstage: 14. bis 24. September 2017) ein ganz besonderes Auto zum 50-jährigem Firmenjubiläum angekündigt und Wort gehalten. Denn die seriennahe Studie „Project One“, die 2019 in limitierter Stückzahl in den Handel kommt, bringt tatsächlich lupenreine Formel-1-Technik auf die Straße. Das atemberaubend designte Hypercar wird nämlich nahezu eins zu eins vom Hybrid-Antriebsstrang der Formel 1 Boliden angetrieben.

© Daimler AG

1,6-Liter-V6-Hybrid aus dem aktuellen Formel-1-Renner

Der High Performance Plug-in-Hybrid Antrieb des Mercedes-AMG Project One, leistet in der Serienversion voraussichtlich 1.000 PS (Systemleistung) und besteht aus einer integrierten, miteinander vernetzten Einheit aus Hybrid-Turbo-Verbrennungsmotor mit insgesamt vier Elektromaschinen. Der 1,6-Liter-V6-Hybrid Benzinmotor mit Direkteinspritzung und elektrisch unterstützter Single-Turboaufladung kommt direkt aus dem aktuellen Mercedes-AMG Petronas Formel 1-Rennwagen. Das in Mittelmotorposition eingebaute Triebwerk treibt die Hinterachse an und dreht bis zu 11.000/min, was für ein Straßenfahrzeug derzeit einzigartig ist. Für längere Haltbarkeit und die Verwendung von handelsüblichem Super plus Benzin statt Rennkraftstoff bleibt es jedoch bewusst unter dem F1-Drehzahllimit. Ein 120 kW starker Elektromotor ist direkt am Verbrennungsmotor positioniert und über einen Stirnradantrieb mit der Kurbelwelle verbunden. Hinzu kommen zwei weitere, je 120 kW starke Elektromotoren an der Vorderachse. Die rein elektrisch angetriebene Vorderachse sorgt nicht nur für den Allradantrieb, sondern ermöglicht auch das individuelle Beschleunigen und Abbremsen jeweils radselektiv und damit eine individuelle Drehmomentverteilung („ Torque Vectoring“). Für die Kraftübertragung ist ein automatisiertes AMG Speedshift 8-Gang-Schaltgetriebe verantwortlich. So gerüstet, soll der Project One in irrwitzigen unter sechs Sekunden auf 200 km/h (!) beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h bieten.

Kann sogar rein elektrisch fahren

Die Batteriezellen, deren Anordnung sowie die Zellkühlung entsprechen ebenfalls dem Mercedes Formel-1-Rennwagen. Für den Alltagsbetrieb wird die Anzahl im Project One allerdings um ein Vierfaches größer sein. Die Lithium-Ionen-Hochvolt-Batterie und der DC/DC-Wandler zur Unterstützung und Ladung des 12-V-Bordnetzes sind hinter der Vorderachse im Wagenboden untergebracht. Die Fahrprogramme reichen dabei vom rein elektrischen Betrieb bis hin zu einem hochdynamischen Modus, der einer Einstellung entsprechen soll, die in der Formel 1 im Qualifying für bestmögliche Rundenzeiten benutzt wird. So kann der Fahrer beispielsweise rein elektrisch und von den Nachbarn ungehört aus der Siedlung anfahren, wobei zunächst nur die Elektromotoren an der Vorderachse das Hypercar antreiben und der Elektromotor auf der Kurbelwelle kurzfristige Beschleunigungswünsche unterstützt. Hohen Aufwand betrieben auch die Fahrwerksentwickler. Vorn und hinten kommt eine Mehrlenkerkonstruktion zum Einsatz. Das einstellbare Gewindefahrwerk weist mehrere Besonderheiten auf. So liegen etwa die beiden Push-Rod-Federbeine quer zur Fahrtrichtung.

© Daimler AG

Design

Auch die Optik des Showcars präsentiert sich von der Königsklasse des Motorsports inspiriert. Jedes Teil erfüllt eine Aufgabe. Das Mittelmotorkonzept gibt die Proportionen mit weit vorn platziertem Cockpit, großen Radhäusern, Wespentaille und weit auslaufendem Heck vor. Die große schwarze Frontschürze prägt gemeinsam mit dem weißen AMG-Logo die Frontansicht. Flache LED-Scheinwerfer sorgen für einen scharfen Blick. Auf dem Dach sticht der aus der Formel 1 abgeleitete Lufteinlass ins Auge, über den der Motor die benötigte Frischluft ansaugt. Der Einlass geht in die schwarze vertikale "Hai-Finne" über, die die Seitenführung in schnellen Kurven verbessert. Vorn rollt die Studie auf Rädern der Dimension 10,0 J x 19, hinten auf 12,0 J x 20 Rädern. Die senkrechte Abrisskante und der große, zweigeteilte Diffusor wie auch der zweistufig ausfahrbare, zweigeteilte Heckflügel bringen bei hohen Geschwindigkeiten aerodynamische Vorteile. Die Gestaltung des Abgasendrohrs mit einem großen runden Auslass und zwei weiteren, kleinen runden Öffnungen wurde direkt von den Formel 1-Fahrzeugen übernommen.

© Daimler AG

Lenkrad wie in der Formel 1

Das Interieur folgt eindeutig der Funktion im Renneinsatz und bietet Platz für zwei Personen. Die Schalensitze mit verstellbaren Rückenlehnen sind in das Monocoque integriert. Pedale und Lenkrad lassen sich justieren. Die zwei hochauflösenden, freistehenden 10-Zoll-Displays (einer leicht erhöht vor dem Fahrer, der andere rechts auf der Mittelkonsole dem Fahrer hin zugeneigt) liefern alle fahrrelevanten Daten. Auf der Mittelkonsole gibt es ein Ablagefach, ein übersichtliches Schalterfeld und den Startknopf. Absolutes Highlight ist jedoch das oben und unten abgeflachte Lenkrad mit integriertem Airbag. Es bietet zwei integrierte Controller, die sich mit unterschiedlichen Verstellfunktionen belegen lassen, wie z. B. die Fahrprogramme und die Fahrwerkseinstellungen oder die LED-Schaltanzeige im oberen Lenkradbereich. Für ein bisschen Komfort sorgen Klimaanlage, elektrische Fensterheber und das aus normalen Mercedes-Modellen bekannte, voll vernetzte Comand-Infotainmentsystem.

Verfügbarkeit, Preis und Konkurrent

Vom limitierten Serienmodell werden lediglich 275 Stück gebaut. Los geht es 2019. Trotz des horrenden Preises von 2,275 Millionen Euro (ohne Steuern) dürfte das Mercedes AMG Project One innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sein. Mit seinem neuen, von der Formel 1 inspirierten Hypercar ist AMG nicht alleine. Wie berichtet, bringen Aston Martin und Red Bull mit dem Valkyrie (RB 001) 2019 ebenfalls ein Hypercar in den Handel. Dieses ist auf 175 Exemplare limitiert und soll knapp drei Millionen Euro kosten.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen: Mercedes-AMG Hypercar mit über 1.000 PS

>>>Nachlesen: Red Bull baut schnellsten Sportwagen der Welt

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

Der von Adrian Newey konstruierte Bolide sieht schon im Stand extrem schnell aus.

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

Die Karosserie und das Monocoque der flachen Flunder bestehen nur aus Leichtbaukomponenten.

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

Die ausgefeilte Aerodynamik soll in Kombinatin mit dem geringen Gewicht und der hohen Leistung atemberaubende Fahrleistungen ermöglichen.

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

Der Zugang zum Cockpit gelingt über zwei hoch aufschwingende Flügeltüren.

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

Bei der Heckansicht wird klar, um welche filigrane Konstruktion es sich beim Valkyrie handelt. Das Hypercar sieht fast aus, als würde es auf Stelzen stehen.

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

Auch im Cockpit geht es zu wie in einem Rennwagen. Fast alle Funktionen...

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

...werden über das Lenkrad gesteuert. Dieses ist wie in der...

© Aston Martin / Red Bull

Aston Martin Valkyrie (RB 001)

...Formel 1 oben und unten abgeflacht.

Posten Sie Ihre Meinung