Hinreißender "roter Faden"

So scharf fährt Hyundai in die Zukunft

Konzeptauto „Le Fil Rouge“ gibt Ausblick auf das künftige Marken-Design.

Auf dem Genfer Autosalon 2018 (bis 18. März) zündet Hyundai ein echtes Neuheiten-Feuerwerk. Neben den Weltpremieren von Kona Electric und neuem Santa Fe sowie der Europapremiere des Brennstoffzellenautos Nexo begeistern die Koreaner auch noch mit einer spektakulären Studie. Diese hört auf den Namen „Le Fil Rouge“ (zu Deutsch: Der rote Faden) und gibt einen Ausblick auf das künftige Marken-Design. Aufgrund der hinreißenden Optik dürften bei vielen Hyundai-Fans bereits die Sektkorken knallen.

© Hyundai

Roter Faden weist den Weg in die Zukunft

Obwohl die aktuelle Formensprache bei den Kunden hervorragend ankommt, darf es diesbezüglich keinen Stillstand geben. Denn aktuelle Umfragen zeigen, dass das Design der Hauptgrund ist, warum sich Käufer für ein Modell von Hyundai entscheiden. Damit das so bleibt, arbeiten die Designer unter der Leitung von Ex-Lamborghini-Designchef Luc Donckerwolke ständig an der zukünftigen Design-Identität der Marke. Jüngstes Ergebnis dieses Prozesses ist das Konzeptfahrzeug „Le Fil Rouge“. Laut Hyundai steht die Studie für die neue Designrichtung des Unternehmens unter dem Motto „Sensuous Sportiness". Bei dem Auto geht es rein um die Optik. Welche (Antriebs-)Technik darunter steckt, wurde erst gar nicht verraten.

© Hyundai

Grundstein für neues Markendesign

Mit dem Debüt in Genf will Hyundai sogar den Grundstein für das zukünftige Produktdesign legen. Dabei setzen die Koreaner auf  vier zentrale Merkmale: Proportion, Architektur, Styling und Technologie. Ausgewogene Proportionen werden durch einen langen Radstand, große Räder und kurze Überhänge erreicht. Die vordere und hintere Säule sowie das Dach fügen sich beim „Le Fil Rouge“ harmonisch in die übergreifende Silhouette des Fahrzeugs ein. Hyundai spricht dabei von "Light Architecture". Dieser Ansatz soll auch für einen dynamischen Look inklusive Vorwärts-Bewegungseffekt sorgen. Die Front wird von einem riesigen Grill mit integrierten LED-Leuchten geprägt, der deutlich vom aktuellen Kaskaden-Design abweicht. Normale Scheinwerfer gibt es nicht mehr. Auf der stark konturierten Motorhaube prangt das große Markenlogo. Seitlich sticht neben der Coupéform die stark herausgearbeitete Lichtkante, die sich vom vorderen Kotflügel bis zum Heck zieht, ins Auge. Das Heck selbst ist wiederum betont glattflächig gestaltet. Eine schwarze Blende, die integrierte Abrisskante und die „Bubbles“ im Dach, die bis in die Heckscheibe reichen, sorgen für Akzente. Auch wenn es wohl noch einige Zeit dauert, bis die zentralen Elemente der Studie in ein Serienmodell einfließen werden, ist der „Le Fil Rouge“ eine klare Ansage an die Konkurrenz. Mit Hyundai ist auch künftig zu rechnen.

© Hyundai

Innenraum

Im Innenraum der Studie gibt es eine klare Abgrenzung zwischen Fahrer- und Passgierbereich. Sogar die Vordersitze sind an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst. Während der Beifahrersitz für hohen Komfort auch auf Langstreckenfahrten sorgen soll, nimmt der Fahrer auf einem ergonomisch optimierten Sitz Platz, der auch bei der flotten Kurvenhatz bestmögliche Unterstützung bieten soll. Hinter dem oben und unten abgeflachten Lenkrad mit sensitiven Tasten erstreckt sich ein extrem breites Display, das alle fahrrelevanten Daten einblendet. Für den Beifahrer und die Fondpassagiere gibt es eigene Touchscreens, die zahlreiche Multimedia-Features bieten. Auf der schwebenden Mittelkonsole, die sich bis nach hinten zieht, gibt es auch im Fond ein eigenes Bedienelement, das auf Toucheingabe setzt.

© Hyundai

Neuer Ansatz für das Cockpit der Zukunft

Um einen tieferen Einblick in die Zukunft der vernetzten Fahrzeugtechnologie bei Hyundai zu geben, stellt das Unternehmen in Genf auch sein „Intelligent Personal Cockpit“ vor. Dieses bietet eine Vielzahl neuer Sprachsteuerungsfunktionen, einschließlich Car-to-Home. Durch die Verknüpfung der In-Car-Technologie mit der Wohnung soll es in Zukunft möglich sein, Haushaltsgeräte mit Sprachbefehlen vom Fahrzeug aus zu Hause zu steuern. Darüber hinaus enthält das Cockpit die Funktion „Hyundai Wellness Care“, die mit Sensoren im Sitz und im Lenkrad den Stresspegel des Fahrers erfasst. Das System soll den Fahrer mit sanfter Musik beruhigen und dimmt sogar automatisch das Kabinenlicht, wenn Stresssituationen auftreten.

>>>Nachlesen:  Elektro-Kona schafft 470 km Reichweite

Noch mehr Infos über Hyundai finden Sie in unserem Marken-Channel.

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.