High-Performance-Modell

Audi greift mit dem RS5 Sportback an

Wie beim Zweitürer sorgen 450 PS für ordentlichen Vortrieb.

Audi weitet die Palette des aktuellen RS5 aus. Nach dem Coupé kommt nun auch der Sportback als High-Performance-Modell. Damit ist der neue RS5 Sportback neben seinem zweitürigen Bruder und dem RS4 Avant das dritte Modell der Marke, das auf den 2.9 TFSI V6-Biturbo-Motor mit 450 PS setzt. Das Triebwerk hat mit dem immerhin 1.840 Kilogramm schweren viertürigen Coupé - 100 kg mehr als beim Zweitürer - keinerlei Probleme. 

© Audi AG

Design

Optisch bedient sich der neue RS5 Sportback an den typischen RS-Merkmalen. Vorne gibt es einen breiten und flachen Singleframe-Grill, massive Lufteinlässe mit einer RS-spezifischen Wabenstruktur sowie einen Frontspoiler mit quattro-Schriftzug in mattem Aluminium. Neben den Scheinwerfern befinden sich zusätzliche, schwarze Designelemente, die das viertürige Coupé breiter wirken lassen. Für einen sportlichen Heckabschluss sorgen ein RS-spezifischer Diffusoreinsatz, die Sportabgasanlage mit ovalen Endrohren sowie eine aufgesetzte Spoilerlippe. Serienmäßig fährt der RS 5 Sportback auf 19-Zoll-Rädern aus dem Werk, 20-Zöller stehen als Option zur Wahl. Mit diversen Optikpaketen lässt sich das Top-Modell der A5-Sportback-Baureihe weiter individualisieren.

Performance

Der 2.9 TFSI V6-Biturbo-Motor leistet, wie eingangs erwähnt, 450 PS. Sein maximales Drehmoment von 600 Nm liegt zwischen 1.900 und 5.000 Umdrehungen/min an. So gerüstet, beschleunigt der RS 5 Sportback in vier Sekunden von 0 auf 100 km/h, bei 250 km/h fällt der elektronische Anker. Gegen Aufpreis sind 280 Sachen möglich. Wie bei den RS-Brüdern gelangt die Kraft auch hier über eine sportlich abgestimmte Achtstufen-tiptronic auf den permanenten Allradantrieb quattro mit Mittendifferenzial. Er verteilt die Antriebskräfte asymmetrisch 40:60 auf die Achsen. Das optionale Sportdifferenzial verschiebt die Momente zwischen den Hinterrädern (Torque Vectoring). Mit dem serienmäßigen RS-Sportfahrwerk liegt der RS 5 Sportback sieben Millimeter tiefer als der 354 PS starke S5 Sportback. Alternativ offeriert Audi Sport das RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC), eine Keramikbremse und eine Dynamiklenkung. Über das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select kann man das Fahrerlebnis individueller, dynamischer oder komfortabler gestalten.

© Audi AG

Innenraum

Der Innenraum des RS 5 Sportback ist ganz in Schwarz gehalten und bietet Platz für fünf Personen. Bei den praktischen Tugenden müssen keine Abstriche in Kauf genommen werden. Die weit öffnende Heckklappe hat eine Durchladebreite von genau einem Meter. So lässt sich der 480 Liter fassende Gepäckraum gut nutzen. Bei umgeklappten Rücksitzen wächst er auf 1.300 Liter. Die Rücksitzlehne ist serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 geteilt. Den sportlichen Charakter unterstreichen wiederum Details wie die RS-Ledersportsitze mit optionaler Wabensteppung und das unten abgeflachte RS-Multifunktions-Sportlederlenkrad. An Sitzen, Lenkrad, Einstiegsleisten und Wählhebel finden sich RS-Schriftzüge. Spezielle Anzeigen im Audi virtual cockpit (digitales Kombiinstrument) informieren über Reifendruck, Drehmoment und g-Kräfte. Die Schaltblitz-Darstellung fordert den Fahrer im manuellen Modus beim Erreichen der Drehzahlgrenze zum Hochschalten auf. Die Highlights des RS-Designpakets sind rote Kontrastnähte an Lenkrad und Wählhebel, Kniepads in Alcantara sowie die Rot konturierten Gurte und Fußmatten mit RS-Logo. Auf Wunsch gibt es natürlich auch für das Performance-Modell alle aus dernormalen Baureihe verfügbaren Extras (MMI Navi plus, WLAN-Hotspot, bis zu 30 Assistenzsysteme, etc.).

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Der Newcomer feiert auf der New York Autoshow 2018 (Publikumstage: 30. März bis 8. April 2018) seine Weltpremiere. Der RS 5 Sportback kommt in der zweiten Jahreshälfte 2018 zunächst in den USA und Kanada zu den Händlern. Einen Starttermin für Europa hat Audi noch nicht verraten.

>>>Nachlesen: Neues Audi RS5 Coupé im Test

>>>Nachlesen:  Startschuss für den neuen RS4 Avant

Posten Sie Ihre Meinung

Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.